* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Verdienst der BF
     Opposites attract each other

* Letztes Feedback






Eifersucht

--Zayn PoV-- Ich wachte verschlafen auf. In einem Bett. Aber nicht in meinem Bett. Ich sah mich um und bemerkte Cat halb neben, halb auf mir. Aww, wie süss! Ich machte ein Foto und postete es mit den Worten: Mein Liebling, beautiful... love u so much! auf Twitter. Leise stand ich auf uns schlich mich ins Bad um zu duschen. In der Dusche standen ca. 5 Shampooflaschen, 7 Duschgele und ein paar Spülungen. Lebte sie hier echt alleine?! Ich wühlte etwas darin herum und fand dort tatsächlich eine Dusche und Shampoo in eins für Herren. Sollte ich mir jetzt sorgen machen?! Nein, das hatte sicher nichts zu bedeuten. War es vielleicht einfach ein Fehlgriff? Ausgeschlossen, die Packung war halb aufgebraucht. Vielleicht für wenns mal schnell gehen musste? Auch unmöglich, der Geruch war ja scheusslich! Ich machte die Dusche aus, zog mich an und stapfte in die Küche, wo sie schon Kaffee machte. Ich schmiss die Packung neben sie: "Was sucht das bei dir?!" Sie grinste: "Wenn Max hier schläft dann hat er auch gleich was hier. Manchmal benutzt Ruben sie auch." Max, mh, okay, das konnte ich verstehen. "Was macht Ruben bei dir?!", fragte ich sie misstrauisch. Sie funkelte mich wütend an: "Vertraust du mir nicht oder was?!" Ich zuckte mit den Schultern: "Doch, eigentlich schon. Aber nachdem er gestern solche Andeutungen gemacht hatte, schliesse ich nichts aus." Sie drückte mir eine Kaffeetasse in die Hand: "Er ist mein bester Freund. Auch er duscht hier wenn er mal hier übernachtet." Ich schnaubte: "Natürlich, ihr seid wohl Freunde mit gewissen Vorzügen." Sie knallte ihre Tasse auf den Tisch: "Nein, sind wir nicht! Falls du es noch nicht bemerkt haben solltest, er ist deutlich mehr an dir als an mir interessiert!" Scheisse. Wieso vertraute ich ihr denn nicht?! Ich meinte leise: "Oh. Ich.. sorry." Cat drehte sich um, trank ihren Kaffee aus und brummte: "Ich geh jetzt auch mal duschen." Sie nahm die Flasche mit. Ich blieb in der Küche zurück, trat gegen den Tisch. Es war alles einfach noch so frisch und ich konnte nicht fassen dass meine Traumfrau auch mich gewählt hatte. --Cat PoV-- Ich stellte mich unter die kalte Dusche. Er vertraute mir nicht, na toll. Ich vertraute ihm doch auch, und hatte ihn nie ausgefragt wegen dem Anruf dieser Perrie. Aber hätte ich es tun sollen? Vielleicht reagierte er nur so weil er genau dasselbe machte? Nein, ich vertraute ihm! Seufzend sah ich mich im Spiegel an. Jetzt war ich mir nicht mehr ganznso sicher ob er mir vertrauen könnte. Was wollte er schon von mir? Er könnte berühmte Freundinnen haben, wieso gab er sich mit einem einfachen Mädchen wie mir ab?! Ich föhnte mir die Haare. Wieso hatte er mich gewählt? Ich konnte ihm so gar nichts bieten. Ich trat wieder in die Küche, wo Zayn immernoch stand. Ich blickte ihn nicht an und er murmelte: "Cat, es tut mir leid." Ich nickte: "Schon gut." Ich hörte ihn seufzen: "Ich... ich weiss auch nicht was das sollte. Ich liebe dich Cat, und es ist einfach.. ich bin... überrascht. Dass du mit mir zusammen bist, und da suche ich wohl irgendeinen Grund dass es nur ein wunderschöner Traum ist oder so." Sie runzelte die Stirn: "Wieso überrascht es dich dass ich mit dir zusammen sein will? Ich kann mich glücklich schätzen dass du mich gewählt hast. Du könntest jede haben." Er grinste: "Witzig, Cat, aber.." Ich unterbrach ihn: "So witzig finde ich das gar nicht, denn es ist wahr. Es gibt so viele hübschere Mädchen als mich, und wenn du die siehst.. naja ich habe ein bisschen Angst dass du das dann bemerkst und mich fallen lässt." Zayn sah ein bisschen verwirrt aus, dann ungläubig und als letztes geschockt: "Du bist wunderschön Cat! Und ich werde immer bei dir bleiben!" Ich verdrehte die Augen aber er meinte: "Ich meine es ernst! Du.. du hast eine Figur um die dich jedes Mädchen beneiden würde, deine Haare schimmern wenn das Licht dsrauf scheint, deine Augen sind voller Lebensfreude und Ausdruckskraft, und funkeln mir entgegen wenn ich mich in ihnen verlier. Deine Lippen will man küssen, und sie nie mehr freigeben, und nicht nur von aussen bist du wunderschön! Du magst mich weil ich ich bin, und nicht Zayn Malik, der Teenie-Popstar. Du bringst mich mit deiner herlichen Art zum lachen, bist immer für einen Streich offen aber kannst doch so wundervoll ernst sein. Ich weiss nicht warum man dich nicht mögen sollte, und bin froh dass du nie auf das Drängen des Typen aus Starbucks nachgekommen bist und mit ihm ausgegangen bist, denn er hätte dich niemals gehen lassen." Er legte die Arme um mich und zog mich an sich. Kurz vor meinen Lippen machte er halt und hauchte: "Und dann könnte ich dich jetzt nicht 'meins' nennen." Dann drückte er die Lippen auf meine. Mir kamen die Tränen, als er mir diesen Vortrag hielt. Wie hatte ich ihn nur verdient?! Er wischte mir die Tränen weg: "Ich liebe dich, und zwar nur dich!" Ich schluckte, nickte und brachte hervor: "Ich liebe dich auch. Das war das süsseste was jemals ein Junge zu mir gesagt hat." Zayn grinste: "Komisch, das sollte jeden Tag passieren." Ich musste kichern und kuschelte mich an ihn. Unterbrochen wurden wir durch ein lautes Klopfen an der Türe. Nie konnten wir unsere Ruhe haben! Das Klopfen wiederholte sich immer wieder, und der, der das Geräusch verursachte, schien keiner guten Laune zu sein. Stöhnend ging ich alsondorthin, schloss auf und riss die Türe auf. Vor mir stand Max. Ich fragte verwirrt: "Macht dich irgendetwas wütend?" Er gab keine Antwort, sondern schob mich einfach zur Seite und trat in die Wohnung. Zayn kam aus der Küche: "Guten Morgen." Max nickte ihm zu, und erwiderte: "Hallo Zayn, nett dich zu sehn." Und er klang grade echt nicht mies gelaunt. Ich fragte: "Was ist denn jetzt los?" Er zuckte mit den Schultern: "Hm, keine Ahnung was los ist. Sag du es mir!" Ich sah ihn verwirrt an: "Was zum Teufel meinst du?" Er brüllte plötzlich: "Ich meine verdammt noch mal dass du absolut kein Lebenszeichen von dir gibst!" Ich fragte: "Wir haben uns doch erst gestern im Krankenhaus gesehen?" Er nickte: "Ja, und da hast du gesagt, du meldest dich. ABER: Hast du dich gemeldet? NEIN!" Ich grinste: "Max, ich glaube du übertreibst ein wenig." Das Grinsen war gestellt. Ich hätte jetzt am liebsten auch losgeschrien, weil mich an diesem Morgen komischerweise jeder beschimpfen musste. Okay, ich hatte erst zwei Personen heute gesehen, aber das reichte ja, oder?!
23.3.14 12:39


Angebot

--Zayn PoV-- Ich wollte jetzt nicht weg. Nicht wo sie gerade aufgewacht war! Aber bevor ich mich versah sass ich auf einem Stuhl neben den anderen Jungs und der Interviewer stellte fragen. Er fragte mich: "Zayn, du hast also eine neue Freundin. Ist sie hier?" Ich schüttelte den Kopf: "Nein, sie ist leider verhindert." Er nickte: "Will sie dich nicht unterstützen?" Ich runzelte die Stirn: "Doch, sie konnte heute einfach nicht dabei sein." "Wo ist sie? Es gab Fotos von euch im Park, das ist keine 3 Stunden her." Ich biss mir auf die Unterlippe: "Sie hatte einen kleinen Unfall." Der Reporter meinte: "Was ist denn passiert?" Ich beschlossnes zu erzählen: "Naja. Wir sassen da seelenruhig im Park, haben geredet, und amüsiert, was Pärchen halt so machen. Ich habe nicht darauf geachtet ob mich jemand erkennen könnte, und dann kam gleich eine Horde von Mädchen. Sie haben sich aufgeteilt. Die einen stürzen sichnauf mich, wollen Autogramme und so. Und sie scheinen Cat nicht sehr zu mögen. Sie haben sie gepackt und hochgehoben. Cat dachte sich nichts dabei, und schon konnte sie sich nicht mehr losmachen. Die Mädchen liefen mit ihr zum Teich. Sie wehrte sich heftiger, aber die Mädchen hatten sie zu fest gepackt. Und dann warfen sie sie ins Wasser. Ich war etwas verärgert, keine Frage, aber ich dachte, sie würde gleich auftauchen und zu uns zurückschwimmen. Falsch gedacht. Sie tauchte nicht auf, und nach einer Weile sprang ich auch ins Wasser. Ich zog sie raus, der Krankenwagen kam, und jetzt liegt sie im Krankenhaus." Liam fügte hinzu: "Es geht ihr jetzt gut." Der Reporter nickte: "Zayn, bist du sauer auf die Mädchen? Es waren allem Anschein nach Fans." Ich seufzte: "Natürlich. Meine Freundin wäre beinahe ertrunken. Aber ich bin eher enttäuscht. Anstatt sich für mich zu freuen, weil ich wirklich glücklich mit Cat bin, müssen sie sie in einen See schmeissen. Ich wünschte mir einfach sie hätten ein wenig mehr Verständnis für unsere Beziehung, und hoffe dass sich diese Wut noch legen wird." Der Reporter nickte wieder, stellte noch ein paar andere Fragen, und dann konnten wir endlich gehen. --Cat PoV-- Ich wachte auf, ein Arzt stand in meinem Zimmer. Er meinte: "Ihnen scheint nichts mehr zu fehlen, sie können entlassen werden." Ich nickte. Er ging, ich zog mich um und meldete mich am Empfang ab. Ich schickte Zayn eine SMS: Ich wurde entlassen, gehe nach Hause. Interview schon vorbei? Love u! Dann nahm ich mir ein Taxi und wurde nach Hause gefahren. Dort schloss ich meine Wohnung auf, schmiss meine Tasche auf den Boden und zog mich um. Sport-Hotpants, pinker Neon Sport-BH und ein leicht bauchfreies weisses Shirt. Dazu eine Snapback. Dann nahm ich mein Handy, lief den kurzen Weg zu einem grossen Platz, mwo ich schon einige Tänzer sah. Schon früh hatte ich den Tänzern hier zugesehen, die Moves abgeguckt und etwas verändert. Ich kannte die Gruppe von Tänzern, als sie fertig waren begrüssten sie mich mit einem Handschlag: "Kitty, was machst du hier?" Anfangs hatte ich nicht auf 'kitty' gehört, aber sie gewöhnten es sich nicht ab.. Ich verdrehte die Augen: "Was mach ich wohl hier." Ruben lachte: "Schon lang nicht mehr gesehen." Ich nickte nur. Die Fläche wurde frei, und ich hörte ein mir bekanntes Lied. Ich begann dazu zu tanzen, wobei ich in meine eigene kleine Welt zurückzog. Ich nahm nur manchmal das Geklatsche und ein paar Rufe wahr, sonst gab es nur die Musik und mich. Als die letzten Töne verklungen, hörte auch mein Tanz auf und ich sah mir das Publikum zum ersten Mal an. Ein Kreis hatte sich um mich herum gebildet, Leute warfen Geld in den Hut der noch von der letzten Gruppe dastand. Ruben klatschte meine Hand ab: "Coole Moves." Ich grinste, sah Ruben und den anderen zu, danach betrat eine andere Gruppe die 'Bühne'. Ruben stellte sich neben mich und ich meinte: "Die sind gut." Er zuckte mit den Schultern: "Wir machen an einem Wettbewerb mit. Lust in unserer Gruppe zu tanzen?" Ich sah Ruben fassungslos an: "Wieso ich? Es gibt tausende tolle Tänzer!" Er lachte: "Du hast Character und tanzt deinen eigenen Style. Wie wärs?" Ich seufzte: "Hör mal Ruben, wirklich nett dass du gefragt hast, aber ich glaube für sowas hab ich im Moment echt keine Zeit." Er setzte einen Schmollmund auf: "Bitte. Du kriegst auch was im Ausgleich dafür." Er wackelte anzüglich mit den Augenbrauen: "Ich uberwinde mich sogar und gib dir nen Kuss." Ich lachte: "Keine Angst, mdas verlange ich dir nicht ab." Ich wusste ja dass er stockschwul war. Er seufzte: "Hör mal, Kitty.." Ich murrte: "Hor auf mit diesem dämlichen Namen!" Er grinste: "Wenn du bei uns mitmachst, nenn ich dich Cat." "Ruben, such dir ein anderes Mädel dass mit euch tanzt." Er funkelte mich wütend an: "Aber wir gewinnen sicher. Überleg doch mal. 5000 Dollar, aufgeteilt auf die Gruppe!" Ich lachte: "Das schafft ihr auch ohne mich, und mir geht es nicht ums Geld." Wir hatten uns von der Gruppe entfernt, und er legte den Arm um meine Schulter, zog mich an sich und deutete in den Himmel: "5000 Dollar! Komm schon Kitty!" Ich murrte: "Ruben, gehen wir zu den anderen zurück." Er seufzte, drückte mir seine Nummer in die Hand: "Ruf mich an wenn du es dir anders überlegst." Ich liess ihn die Nummer in mein Handy einspeichern, meinte dann: "Wenn das der Fall ist, dann mach ich das." Ergrinste: "Super. Lust auf einen weiteren Tanz?" Ich nickte: "Was dachtest du denn?" Ich tanzte mit Rubens Gruppe zusammen. Um ehrlich zu sein, wir wären ein tolles Team. "Cat?!" Ich war fertig mit tanzen, sah auf: "Zayn? Was machst du hier?!" Er grinste: "Du tanzt ja echt gut!" Ich grinste auch: "Mal ehrlich. Was machst du hier?" Er zuckte mit den Schultern: "Wir kommen gerade vom interview. Tanz ruhig weiter, ich hol die Jungs!" Und weg war er. Ruben meinte: "Der kommt mir bekannt vor." Ich sah ihn grinsend an: "Ja, er ist von einer Boyband." Er nickte: "Na dann, Kitty, befolgst du seinen Rat und tanzt nochmal?" Ich lachte: "Okay. Wenn ihr mittanzt." Er stimmte zu und schon tanzten wir zu 'Pompeii'. Ich versank wie so oft in meinen Gedanken und bemerkte gar nicht dass 5 Jungs, die ich nur zu gut kannte, zu der Gruppe von Zuschauern hinzukamen. Am Ende verbeugten wir uns ein wenig, und ich hörte Harry sagen: "Wow, die Jungs sind echt gut." Jungs, na klar. Ruben meinte: "Na Kktty, hast es dir immernoch nicht anders überlegt?" Ich nahm die Snapback vom kopf, da mir langsam warm wurde, schüttelte meine Haare aus und meinte: "Nein, mein lieber, ich lasse es noch immer sein." Er schmollte: "Jetzt hab ich dir sowas unwiderstehliches wie einen Kuss angeboten." Ich grinste: "Ich weiss doch was du vorziehst." Er kicherte: "Ja, so gut kennst du mich allemal." Niall kam auf mich zu: "Cat, du warst das die getanzt hat?" Ich sah ihn erstaunt an, hatte die Begegnung mit Zayn gerade total vergessen: "Hey, Niall. Auch schön dich zu sehen. Mir gehts gut, danke, und dir?" Er lachte: "Jaja, schon klar. Wann bist du aus dem Krankenhaus raus?" Ruben sah mich geschockt an: "Du warst im Krankenhaus und sagst mir nichts? Kitty, das bekommst du zurück!" Niall fragte verwirrt: "Kitty?" Ruben packte mich an der Taille und hielt mich jetzt verkehrt herum, sodass ich mit dem Kopf einen halben Meter über dem Boden schwebte. Hatte ich schon gesagt dass er ziemlich gross und stark war? Nein? Okay, das war er. Ich schrie: "Ruben, lass mich los!" Er liess mich mit einem Rucknetwas zu Boden fallen, aber zum Glück nicht ganz und meinte: "So Kitty, was ist passiert?" Ich schwang meinen Oberkörper nach oben, da ich zum Glück genug Bauchmuskeln dafür hatte und wand mich dann aus seinem Griff: "Nichts besonderes. In den Teich gefallen." Zayn fragte Ruben: "Wieso nennst du sie Kitty?!" Ich seufzte: "Ist eine nervige Angewohnheit von ihm. Ich hab dir ne SMS geschrieben als ich rauskam." Der sah auf sein Handy und meinte, geschockt (!?): "Stimmt." Ichbgrinste: "Natürlich stimmts." Ruben jetzt: "In den Teich gefallen, soso. Ich denke mir irgendwie du bist etwas zu schlau um ins Wasser zu falken, wenn du nicht schwimmennkannst?!" Ich verdrehte die Augen: "Okay, vielleicht wurde ich reingeschubst." Zayn grinste mich breit an: "Nicht nur vielleicht, Shawty." Ich grinste: "Ja, schon klar. Erzähl du es doch wenn du mit meiner Version der Story nicht zufrieden bist." Ruben runzelte die Stirn: "Wieso musstest du ins Krankenhaus?" Zayn seufzte, legte den Arm um mich: "Sie wurde ohnmächtig, da niemand wusste dass sie nicht schwimmen kann." Ruben nickte, seine Jungs riefen ihn. er meinte: "So ich muss gehn. Kitty, überlegs dir. Ich will dich!" Dann ging er. Zayn fragte: "Was meint er damit?!" Ich kicherte: "Ach Zayn. Er will dass ich mit seiner Gruppe beineinem Wettbewerb tanze. Kein Grund eifers..." Er unterbrach mich mit einem Kuss, was ich mit einem Grinsen abtat. Wir schlenderten mit den Jungs den Platz entlang, die Jungs meinten: "Dunkannst echt gut tanzen", und so einen Kram. Ich lachte: "Danke Jungs." Die Jungs gingen ins Hotel zurück, Zayn begleitete mich nach Hause. Er schloss die Türe hinter sich und meinte: "Kitty also, hm?" Ich verdrehte die Augen: "Wehe wenn du mich jetzt auch noch so nennst!" Schmollend verschränkte er die Arme: "Wieso darf er und ich nicht?!" Als ich die Arme um ihn legte und ihn an mich zog, raunte ich: "Weil er mich dadurch ganz schön nervt, und länger als zwei Stunden halt ich das nicht aus. Aber dich möchte ich längernals zwei Stunden in der Nähe haben." Zayn grinste: "Dann nenn ich dich wohl besser nicht so." "Genau. Aber du darfst ruhig ein paar andere Sachen mit deinen Lippen anstellen", grinste ich ihn an. Er drückte sogleich seine Lippen auf meine, und komischerweise bekam ich total weiche Knie. Sollte ich seine Küsse nicht langsam gewohnt sein? Nein, desto länger er mich küsste, desto mehr bracht er mich aus dem Konzept, was er anscheinend genoss. Er hob mich hoch und setzte micj auf der Bank ab, wo ich ihn wieder an mich zog und ich nach hinten in die Kissen fiel. Schwer atmend löste Zayn sich von mir und fuhr mit seinen Lippen über meinen Hals. Darauf machte sich eine Gänsehaut bemerkbar, die ihn zum Schmunzeln brachte und ironisch fragen liess: "Hm, ist dir kalt?" Ich kicherte: "Nicht im geringsten."
23.3.14 12:39


Schuldgefühle

Der Krankenwagen kam, ein Sanitäter musste mich gewaltsam von Cat wegziehen, und sie versuchten sie am Leben zu erhalten. Sie luden sie in den Krankenwagen ein und ich stieg ein, ohne dass sie etwas sagen konnten. Die Mädchen riefen noch so manches 'Tut mir leid!' aber mich kümmerte das gerade gar nicht. Im Krankenhaus musste ich im Wartezimmer bleiben, tigerte die ganze Zeit dort herum, während mit Cat weiss Gott was geschah. Hätte ich sie doch bloss früher gesucht, hätte ich sie früher gefunden, hätte ich sie gar nicht erst da rein schubsen lassen. Jemand fasste mich an der Schulter. Ich drehte mich um, wurde von den Jungs umarmt. Liam meinte: "Es ist nicht deine Schuld!" Er wusste was mich plagte, aber ich widersprach: "Ich sah dass sie nicht ins Wasser wollte. Aber ich habe die Mädchen nicht aufgehalten! Wenn sie tot ist..," Harry verdrehte die Augen: "Dann ist es nicht deine Schuld. Ausserdem ist sie nicht tot. Wollen wir wetten?" Ich seufzte: "Was wenn doch?" Niall setzte sich neben mich: "Es geht ihr gut. Das hier sind Ärzte, die schaffen das schon." Ich sah eine bekannte Gestalt. Max. Scheisse, der würde mich jetzt auch noch zusammenschimpfen. Er kam auf uns zu: "Wo ist sie?" Ich seufzte wieder: "Ich weiss es nicht." Er liess sich auf einem Stuhl nieder: "Was ist passiert?" Ich erklärte ihm alles und fügte hinzu: "Es tut mir so leid! Ich wusste nicht dass sie nicht schwimmen kann und..." Er liess mich nicht ausreden, ein verärgerter Gesichtsausdruck machte sich bei ihm breit: "Dir muss es nicht leid tun, es ist nicht deine Schuld! Du hast sie nicht reingeschubst und konntest nicht wissen dass sie nicht schwimmen kann und eine Phobie hat." Ich blickte ihn verwirrt an: "Eine Phobie?" Max nickte: "Ja. Früher wäre sie als Kind auch fast einmal ertrunken. Kommt mir vor wie eine Art Dejavu." Ich schluckte. Na toll, zwei Mal fast ertrunken. Ein Arzt kam hinein und ich sprang auf. Er blickte uns an: "Gehören sie zu miss Damen?" Max nickte: "Ich bin ihr Bruder, und das sind ihre Freunde." Der Arzt nickte: "Es geht ihr soweit gut, sie atmet wieder selbstständig und sollte bald aufwachen." Ich fragte: "Können wir zu ihr?" Er nickte, führte uns zu ihrem Zimmer. Ich stürzte durch die Tür. Da lag sie, auf dem weissen Krankenhausbett. Sie hatte wieder mehr Farbe im Gesicht, ihre Augen waren geschlossen. Ich setzte mich auf die Bettkante, nahm ihre Hand: "Es tut mir so leid." Die anderen setzten sich auch hin und Max wiederholte: "Es ist nicht deine Schuld." --Cat PoV-- Ich hörte Stimmen. Die Stimme von Zayn, völlig aufgelöst und traurig. Und Max, der etwas genervt war. Zayn entschuldigte sich. Wieso, es war nicht seine Schuld. Ich hätte es ihm auch gerne gesagt, aber ich bekam meinen Mund nicht auf. Eine ganze Weile waren sie da, Zayn hielt meine Hand fest, aber dann hörte ich Harry: "Wir sollten zu einem Interview." Zayn diskutierte eine ganze Weile mit den Jungs, bis sich seine Hand langsam löste. Wo ging er hin?! Ich schaffte es meine Augen zu öffnen und starrte Zayns Rücken an. Niemand beachtete mich. Ich wollte etwas sagen, aber bekam kein Wort raus. Ich hob meine Hand, griff nach Zayns. Er drückte sie abwesend und meinte: "Ich will hier sein wenn sie aufwacht." Auf meinem Gesicht breitete sich ein Grinsen aus. Dieser Dummkopf. Ich flüsterte: "Zayn?" Er meinte nur: "Nicht jetzt Cat. Also, ihr geht zu dem Interview, und ich bleibe hier." Die Jungs hatten bemerkt dass ichnwach war und ich fand meine Stimme wieder: "Verdammt Zayn, bin ich Luft oder was?!" Er drehte sich überrascht um: "Cat!" Ich verdrehte die Augen: "Richtig. Geh ruhig zu dem Interview. Mir gehts ja gut." Er drückte mir einen Kuss auf die Stirn und ich murrte: "Gib mir wenigstens nen richtigen Kuss." Er grinste, küsste mich: "Tut mir leid. Ich wusste nicht dass du wach bist." Ich meinte: "Die anderen wussten es, dabei habe ich dich angesprochen." Aber ich war ihm nicht böse. Die fünf gingen, Max setzte sich zu mir: "Wie fühlst du dich?" Ich gähnte: "Ganz okay. Was ist genau passiert? ich bin in den Teich gefallen und dann?" Er seufzte: "Du bist reingeschubst worden, nicht gefallen. Aber egal. Du bist nicht wieder aufgetaucht, Zayn ist reingesprungen, hat dich rausgefischt. Er hat dich beatmet, der Krankenwagen kam. Keine Ahnung was die getan haben. Wir sassen im Wartezimmer und sorgten uns um dich, Zayn hat sich enorme Vorwürfe gemacht. Das ist es ungefähr." Ich schloss die Augen: "Oh." Er meinte: "Ich muss zu Val. Sie ist krank. Denkst du du hältst es alleine hier aus?" Ich nickte: "Ja. Geh ruhig. Ich meld mich bei dir." Er drückte mir einen Kuss auf die Backe und schloss die Tür hinter sich. Ich schlief erschöpft ein.
23.3.14 12:37


Teich

Ich ging mit Zayn in den Park, wo wirnein wenig spazierten und unsere Kaffees tranken. Er schnappte sich meine Hand und lächelte mich süss an. Wie lange hätte ich wohl noch bei dem Typen verweilen müssen, wenn er nicht gekommen wäre? Ich drückte ihm einen Kuss auf dir Wange: "Danke dass du gekommen bist." Er grinste mich glücklich an: "Für dich doch alles." --Zayn PoV-- Der Typ war ab sofort mein Feind. Ich genoss die Zeit mit Cat, und bald kamen wir bei einem kleinen Teich an. Ich meinte: "Setzen wir uns da hin", und deutete auf einen Platz im Gras. Unsere Kaffeebecher schmiss ich in einen Mülleimer. Ich zog Cat auf meinen Schoss. Sie stiess einen kleinen Schrei aus als sie auf meine Beine geworfen wurde und ich legte einen Arm um sie. Ichmurmelte: "Shawty?" Sie lächelte mich an: "Zayn?" "Ich liebe dich." Sie kicherte. Was gabs da zu kichern?! Dann meinte sie: "Ich liebe dich auch, Zayn." Ich legte den Kopf auf ihre Schulter und sie lehnte sich an meine Brust, wobei sie mit meinen Haaren spielte. Ich meinte: "Du zerstörst ja meine ganze Frisur!" Aber ich genoss es. Sie lachte: "Welche Frisur? Das ist ein einziges Chaos!" Ich grinste: "Ein organisiertes Chaos." Sie wuschelte mir noch einmal kräftig durch die Haare, und danach hing mir eine Strähne unvorteilhaft ins Gesicht. Sie kicherte wieder und drückte ihre Lippen auf meine. Ich stiess sie mit dem Rücken ins Gras und lehnte mich über sie. Da fiel mir ein dass sie mich wirklich gut fertig machen könnte. Sie kònnte sich selber besser beschützen als ich es jemals könnte. Sie sah mir in die Augen und fragte: "Was ist los Schatz?" Ich musste lächeln. Schatz. Ich zuckte mit den Schultern: "Nichts. Ich bin glücklich dich zu haben." Sie grinste, rollte uns herum und lag auf mir. Was ging denn jetzt ab?! Sie küsste mich und meinte: "Das glaub ich dir." Ich lachte: "Du eingebildetes Ding!" Dann fing ich an sie durchzukitzeln. Sie warf sich nach hinten ins Gras, wohin ich ihr folgte. Sie meinte atemlos: "Quäl deine Freundin nicht so!" Und gerade als ich aufhörte, hörte ich laute Schreie. Ich wandte meinen Kopf in die Richtung von der das gekreische kam, und sah eine grosse Menge an Mädchen. Eine sehr grosse Menge. Ich wurde von Cat gestossen, ein paar Mädchen warfen sich auf mich und kreischten mir ins Ohr. Cat wurde vom Großteil belagert, und es wurde wild an ihren Armen und Beinen gezerrt. Sie wehrte sich, wollte aber keinem weh tun, weshalb sie keine Chance hatte. Die Mädchen packten sie und schleppten sie zum Teich. Na toll. ich versuchte aufzustehen, aber es lagen einige Mädchen auf mir. Gerade hatte ich es geschaff mich loszumachen, als ich sah dass sie dran waren Cat in den Teich zu werfen. Sie wirkte hysterisch. Und dann schmissen sie sie rein. --Cat PoV-- Ich wollte keines der Mädchen verletzen, weshalb ich mich nicht sonderlich wehrte. Aber als ich erriet was sie vorhatten, wurde mir mulmig zumute. Ic trat um mich, aber die Mädchen schafften es mich in den Teich zu werfen. Ich ging unter, zu wenig Luft in der Lunge. Ich tauchte prustend auf, aber gleich wieder unter. Ich konnte nicht schwimmen! Und mögen tat ich das Wasser auch nicht gerade... Ich sank immer tiefer und immer weniger Sauerstoff befand sich in meinen Lungen. --Zayn PoV-- Ich wartete darauf dass sie auftauchte, was sie aber nicht tat. War das wieder einer ihrer Streiche? Wenn ja, war er überhaupt nicht lustig! Ich machte mir Sorgen! Auch die Mädchen bemerkten dass etwas nicht stimmte. Fluchend zog ich mein Shirt aus, nahm Anlauf uns sprang in den Teich. Scheisse, nwarnder kalt! Ich tauchte tiefer, und da es ein kleiner Teich war, sah ich sie schon bald am Grund liegen. Soweit man im Wasser liegen kann. Noch einmal holte ich Luft, tauchte dann zu ihr herab. Sie bewegte sich nicht, und ich packte sie unter den Achseln und zog sie mit nach oben. Ich holte tief Luft als wir oben ankamen, aber ihr Kopf hing nur auf ihrer Brust. Ich schwamm mit ihr zum Steg, die Mädchen halfen mir sie draufzuheben. Sie hatten wohl verstanden dass sie einen Fehler gemacht hatten. Ich zog mich auch aus dem Wasser, neben Cat. Bleich, leblos. Sie durfte jetzt nicht tot sein! Ich sah schon die Schlagzeile vor mir: Fans töten Freundin von Zayn Aber viel wichtiger war mir im Moment dass sie verdammt nochmal atmete! Ich presste meine Lippen auf ihre, pumpte Luft in sie. Aber selber atmen tat sie nicht! Ein Mädchen rief den Krankenwagen, und ich fuhr fort Cat zu beatmen. Nein, sie durfte nicht tot sein, bitte nicht!
23.3.14 12:37


Belästigung

Früh morgens wurde ich durch mein Telefon geweckt. Okay, früh war es nicht, aber ich hätte gerne noch weitergeschlafen. (AN: Wer möchte das nicht wenn er aus dem Schlaf gerissen wird?) Ich gähnte, meldete mich dann: "Catherine Damen." Mr Johnsons Stimme ertönte: "Guten Morgen, hier ist Joel Johnson." Ich stand auf und machte mir Kaffee: "Guten Morgen, Mr Johnson." "Ach, nenn mich doch Joel." "Okay, Joel. Wieso rufst du so früh morgens an?" "Ich hätte da ein paar Jobs für dich." "Wirklich? Super!" "Ja, komm doch zu mir ins DNS, in mein Büro, dann können wir über alles sprechen." "Ja, das mache ich, super. Ich bin in zwei Stunden da." "Super, komm einfach sofort zu mir ins Büro, meine Sekretärin weiss bescheid." "Bis dann." Ich legte auf, trank meinen Kaffee auf ex und ging duschen. Ich zog mal wieder eines meiner Lieblingskleider heraus: http://www.tollkleider.com/liebsten-organza-kurz-mit-applikation-sommerkleider-lfta15.html Dann zog ich einen Lidstrich, trug Mascara auf, cremte meine Lippen ein und nahm meine Handtasche. Aus der Clutch von gestern nahm ich mein Portemonnaie und tat es samt Handy und Schlüssel in die Tasche. Ich schloss die Türe hinter mir, trat in die frische Morgenluft und rief mir ein Taxi. Seufzend hatte ich mich über einen Vertrag gebeugt, den ich mir durchlesen sollte. Es ging erst einmal nur um ein Fotoshooting mit irgendeinem Popstar. Wieso sie nicht noch einen anderen Popstar nahmenm verstand ich nicht, aber mir sollte es recht sein. Joel fragte: "Na, wie läufts?" Ich stöhnte: "Wieso muss der so kompliziert sein?!" Er lachte: "Ich muss auf ein Fax warten, ruf mich wenn du fertig bist." Ich nickte: "Kann noch ne Weile dauern." Dann machte ich mich wieder an die Arbeit. Bald schon sass Joel wieder bei mir im Zimmer und ich unterschrieb den Vertrag. Er reichte mir eine Liste, ich fragte: "Was ist das?" Er grinste: "Ein paar Serien bei denen du mitspielen könntest." Ich sah sowas wie Ghost wisperer, NCIS, und Sam&Cat (Sendung auf Super RTL). Ich fragte: "Und was für Rollen wären das dann?" Er meinte: "Also, bei Ghost Wisperer sollst du die Zwillingsschwester von einem Geist sein, bei NCIS die Tochter und gleichzeitig Mörderin von einer Frau sein, bei Sam&Cat ist es einfach so eine Hintergrundrolle." Ich nickte: "Also, bei NCIS und Ghost Wisperer wäre ich dabei. Bei Sam&Cat.. naja ich finde die Sendung ziemlich blöd." Er nickte: "Du musst ja auch nicht mitspielen. Sowieso solltest du dir nicht zu viel vornehmen. Machen wir doch erst einmal das Shooting für Nike und stimmen wir den beiden zu mit denen du einverstanden bist. Wär das was?" Ich nickte: "Super." Mein Handy klingelte. Ich ging mit Joel ein Drehbuch durch, war aber froh mal weg zu sein. Ich nahm ab: "Catherine Damen." "Hey Shawty. Was machst du so?" Ich lächelte:"Hey Zayn. Ich bin bei Joel." "Wer zum Teufel ist Joel?! Oh ja, er wusste ja nur den Nachnamen: "Joel Johnson. Mein Manager. DNS." "Achso." Ich lachte: "Warst du gerade eifersüchtig?" Er seufzte: "Nein. Wann bist du fertig? Soll ich dich abholen? Wollen wir uns noch treffen?" Ich kicherte: "Ich bin in ca. einer halben Stunde fertig hier. Wir können uns bei dir treffen. Ich nehm mir ein Taxi und auf dem Weg fahr ich bei Starbucks vorbei." Er stimmte zu und eine halbe Stunde später sass ich im Taxi. Ich ging in den Starbucks und an eine Kasse. Der Typ war wieder einmal da. An den hatte ich gar nicht gedacht! Er lächelte mich frundlicj an und ich murrte: "Zwei Caramel Macchiatos." (AN: Ist das die Mehrzahl von Macchiato? Egal ) Er lächelte: "Wie wärs, krieg ich deine Nummer, Cat?" Ich seufzte: "Hör mal. Ich will absolut nichts von dir und langsam wird das armselig was du da abziehst. Ich habe einen Freund und will nur meine beiden Kaffees." Er verzog keine Miene: "Cat, wir beide sind für einander bestimmt. Glahbst du nicht ans Schicksal?" "In diesem Fall nicht. Kann ich jetzt bitte meine Kaffees haben? Das Taxi wartet." Er sprang auf die Theke und schrie: "Cat, ich lieb dich!" Und schon leuchteten Blitze auf. Ich zischte: "Komm da runter. Sofort!" Er meinte stur: "Gib mir eine Chance. Gib uns eine Chance." Ich meinte: "Wenn du mich jetzt nicht bedienst, gehe ich." Er lachte: "Du kommst wieder. Sie kommen alle wieder." Ich schlug ihm an den Kopf: "Du hast echt ein Rad ab!" Er sprang von der Theke und kam auf mich zu: "Wir alle haben ein Rad ab. Komm, nur ein Date." Ich meinte genervt: "Was verstehst du an einem einfachen nein bitte nicht? Ich bin in einer glücklichen Beziehung!" Es schlangen sich zwei Arme um mich: "Genau. Deswegen würde ich dich bitten meine Freundin nicht mehr zu belästigen, sondern sie einfach zu bedienen." Ich lächelte: "Zayn, was machst du hier?" "Ich warte schon seit einer Stunde auf dich. Da bin ich dich suchen gegangen. Und natürlich lasse ich mir die Chance nicht entgehen zu testen ob du mir treu bleibst." Ich kicherte: "Na, hab ich bestanden?" "Mit Sternchen." Er küsste mich sanft. Um uns herum ertönte so manches 'aaaww', oder 'wie süss'. Und der liebeskranke Typ hatte es wohl auch begriffen denn er ging mit gesenktem Kopf davon.
23.3.14 12:37


Roter Teppich

--Zayn PoV-- Ich klingelte an Cats Wohnungstüre. Gleich darauf wurde sie aufgerissen und.... wow. Eine wunderschöne Catbstand vor mir. http://www.wirkleider.de/champagner-natuerlich-rmellos-vausschnitt-chiffon-reissverschluss-bodenlang-billige-abendkleider-p-8925.html Das Kleid stand ihr wundervoll und ich murmelte gedankenverloren: "Wunderschön." Sie lächelte, zog die Türe hinter sich zu: "Danke. Wollen wir?" Ich blickte auf, nickte und nahm kurz ihr Gesicht in die Hände um sie zu küssen. Ach, wen verarsch ich eigentlich, kurzbwar definitiv nicht die Bedeutung für den Zeitraum indem sich unsere Lippen berührten. Irgendwann befanden wir uns dann doch mit den anderen Jungs in der Limousine. Ich drückte einen Kuss auf Cats Hand, und dann stiegen wir schon aus. Raus in das Blitzlichtgewitter. Ich lächelte höflich, wie immer, und sah dass Cat so ziemlich das gleiche machte. Und es sah gar nicht aus als ob sie sich unwohl fühlte. Wir machten ein paar Fotos, und ein Reporter rief: "Zayn, ist das deine Freundin?" Ich lächelte. Meine Freundin. "Ja, das ist meine Freundin Catherine." Sie lächelte: "Cat." Harry schob sich zwischen uns: "Oder Carrie." Ich musste kichern (Author Notice: AN : klingt immernoch total weiblich): "Genau." Der Reporter fragte jetzt: "Seit wann sind sie beide ein Paar?" Ich dachte kurz nach: "Noch nicht sehr lange. Weniger als eine Woche." Der Reporter nickte: "Haben sie beide schon Zukunftspläne." Ich stockte, und Cat beantwortete die Frage: "Wir werden sehen was auf uns zukommt. Konkret haben wir nichts geplant." Der Reporter nickte und ich meinte schnell: "Danke, schönen Abend noch." Ich zog Cat weiter, und ein anderer Reporter fragte: "Zayn, stimmt es dass Catherine eine Schauspielerkarriere anstrebt?" Ich lächelte: "Ich denke meine Freundin kann auch für sich selbst sprechen." Cat meinte jetzt: "Ich bin angestellt bei DNS, aber von einer richtigen Schauspielkarriere kann man da nicht sprechen." Ich fügte hinzu: "Obwohl sie es in sich hat. Sie kann auf Befehl weinen." Der Reporter machte sich Notizen: "Catherine, können sie uns das vorführen?" Sie lächelte süss, liess ein paar Tränen über ihre Wange rollen und hörte dann wieder auf, Ich wischte ihr die Tränen weg und der Reporter nickte: "Dankesehr." Wir schafften es hinein und ich wischte ihr eine letzte Träne weg. Ein grosser Junge, blond-braune Haare kam auf uns zu. Justin. Er lächelte Cat an: "Hey, gehts dir gut? Du hast plötzlich angefangenzu weinen." Sie grinste: "Ja, ich weiss. Alles super." Ich erklärte kurz: "Das kann sie auf Verlangen." Justin nickte, sah mich aber nicht an. Ich legte einen Arm um Cats Taille und zog sie näher an mich, um Justin zu zeigen dass sie zu mir gehörte, Dieser grinste mich jetzt ane: "Keine Angst mann, ich werd sie dir nicht wegschnappen." Cat grinste fies, und ich hoffte dass sie nicht wieder jemanden verarschen würde. Aber sie blieb zum Glück still und kuschelte sich an meine Brust. (AN: Kann man das überhaupt im stehen?) Justin, die Jungs, Cat und ich gingen zu einem Tisch, von wo ich, Liam und Niall uns was zu trinken holten. --Cat PoV-- Ach wie süss, war da jemand eifersüchtig? Ich unterhielt mich mit Justin, Harry und Louis, während die anderen uns allen was zum Trinken holten. Ich meinte: "Du bist ja viel grösser als ich dachte." Justin lachte: "Dachtest du etwa ich bin so ein Zwerg wie du?" Ich riss meinen Mund auf: "Ich bin kein Zwerg! Ich bin doch fast gleich gross wie du!" Er sah runter zu meinen Füssen: "Hätte ich auch solche Highheels an wie du, wäre ich um einiges grösser." Ich grinste: "Tust du das denn manchmal?" Justin lachte: "Naja, wenn ich mich mal schick mache, wieso nicht. Heut hab ich mal drauf verzichtet." Man hörte deutlich den ironischen Unterton in seinernStimme. Ich meinte: "Wenn wir die gleiche Schuhgrösse hätten, könnten wir tauschen." Er prustete los: "Nagut, habe 41 (AN: Hab jetzt einfach eine Zahl genommen, keine Ahnung welche Grösse er hat)." Ich zwinkerte ihm zu: "Glück gehabt, habe 39." Er wischte sich imaginären Schweiss von der Stirn: "Oh, mein Glückstag heute." Zayn kam wieder, drückte mir meinen Becher in die Hand und fragte: "Was Glück gehabt?" "Dass er meine Highheels nicht anziehen kann", erwiderte ich. Zayn war sichtlich verwirrt, aber ich ging nicht weiter darauf ein. Ich verstand mich gut mit Justin, und es wurde noch ein entspannter Abend. Daheim quälte ich mich aus dem Kleid und schlüpfte müde ins Bett. Im Hotel machte Zayn das gleiche.
23.3.14 12:36


Perfekt

--Zayn PoV-- Ich kuschelte mich an die schlafende Cat, schlief ein. Morgens meinte jemand: "Aufstehen, ihr beide!" Ich schüttelte den Kopf, und als ich die Augen aufschlug standen alle vier Jungs im Zimmer. Ich murmelte: "Verschwindet!" Die Jungs dachten gar nicht daran, sondern Harry kam und wollte die Decke wegziehen. Ich hielt sie fest: "Harry, wag es nicht!" Harry grinste nur, und jetzt kam Louis. Die beiden zusammen waren stärker und so rissen sie die Decke von mir, was mir nicht viel ausmachte, aber auch von der noch schlafenden, und ziemlich leicht bekleideten Cat. Sie kuschelte sich an meine Brust und murrte: "Jungs, geht weg!" Niall wurde rot, Liam schüttelte belustigt den Kopf und Louis und Harry sahen sich grinsend an. Mir ging so langsam ein Licht auf und stiess hervor: "Harry, Louis!" Louis stürzte sich auf mich und fesselte mich somit ans Bett, und Harry schnappte sich Cat. Sie schrie kurz auf, und ich glaubs nicht, er kniff ihr in den Po! Sie strampelte um sich, er lachte nur und wollte mit ihr aus dem Zimmer stürmen. Ich musste hilflos zusehen, aber dann schlang sie ihre Beine um seinen Hals, machte eine Art Handstand und schmetterte ihn gegen die Wand, indem sie seinen Hals losliess und anschliessend mit den Füssen auf dem Boden landete. Sie stand jetzt mit dem Rücken zu ihm, und als er sie sich wieder schnappen wollte griff sie blitzschnell seinen Arm, drückte ihn, indem sie seinen Arm verdrehte, auf den Boden und setzte sich rittlings auf seinen Rücken. Sie legte seinen Arm auf seinen Rücken und er schrie: "Ah, Cat, ich habs begriffen!" Sie stand zufrieden auf und meinte an louis gewandt: "Kannst du bitte meinen Freund loslassen?" Der liess mich los und wir starrten sie alle fassungslos an. Ich stand auf und meinte zu den anderen: "Ihr dürft jetzt gehen." Das lag vorallem daran dass sich an ihrer Bekleidungs-situation momentan noch nichts geändert hatte. Ich stellte mich vor sie, und dann gingen die Jungs. Ich drehte mich zu ihr um und meinte: "I h wusste gar nicht dass du sowas kannst!" Sie zuckte grinsend mit den Schultern: "Mit 4 älteren Brüdern im Haus muss man sich irgendwie zu helfen wissen." Ich lachte, zog sie an mich und sagte: "Ab jetzt darf dir aber nur noch ich in den Po kneifen." Das hatte mir gerade gar nicht gefallen, was Harry da gemacht hatte. Sie grinste: "Wie wärs wenn wir das ganz lassen?" Ich kniff ihr zärtlich in den gerade erwähnten Po: "Nee, das würde mir irgendwie fehlen." Sie lachte, küsste mich jetzt, wobei sie sich aber auf Zehenspitzen stellen musste. Ich erwiderte ihn selbstverständlich und strich mit meiner Zunge fordernd über ihre Unterlippe, worauf sie ihren Mund leicht öffnete und unsere Zungen wieder in das altbekannte Spiel verfielen. Immernoch haute sie mich total um und irgendwie beförderte ich sie aufs Bett und mich auf sie. Ich spürte wie sich da unten etwas regte. Nicht jetzt!! Dass sie mir von den Schultern, über die Brust hinunter zum Rand meiner Shorts fuhr, entschärfte die Sache nicht gerade. Ich stöhnte und murmelte: "Cat, was stellst du nur mit mir an." Sie kicherte und ich murrte: "Hm, so lustig ist das gar nicht." Ich drückte meine Erregung etwas gegen ihre Blüte und ihr entfuhr ein Stöhnen. "Wir sollten uns vielleicht anziehen", meinte ich, konnte mich aber nicht von ihr lösen. Sie seufzte, drückte mich mit etwas zitternden Armen von sich und meinte: "Dann solltest du von mir runtergehen." Ich grinste: "Wenn das so ist..." Trotzdem stand ich auf und zog meine Jeans an. Sie zog ebenfalls ihre Hotpants und ihr Shirt an. Ich streifte mir mein Shirt über und sie sah auf ihr Handy. Ihr grinsen verging ihr und ich fragte besorgt: "Ist was?" Sie schüttelte den Kopf: "Max. Er ist in der Wohnung geblieben und macht sich Sorgen. Ich sollte wohl besser gehen." Ich seufzte: "Ich begleit dich heim." Sie schüttelte den Kopf: "Schon gut. Geh du was essen, es ist nicht weit und ich meld mich später wieder." Ich nickte, gab ihr einen kurzen Kuss und dann gingen wir bald gemeinsam runter. Cat ging durch die Tür und ich in den Speisesaal, wo die anderen schon sassen und Essen in sich reinschaufelten. Ich nahm mir ein paar Pancakes und setzte mich zu ihnen. Natürlich musste Harry ein paar blöde Bemerkungen fallen lassen, aber ich erwiderte nur: "Das war gar nicht witzig. Ausser natürlich als sie dich fertig gemacht hat." Ich lachte. Harry verteidigte sich: "Ich hätte sie besiegt wenn ich das gewusst hätte. Ich lachte und spottete: "Jaa, natüüürlich." Ich zwinkerte ihm zu. --Cat PoV-- Ich schloss die Türe hinter mir und schon kam Max auf mich zugestürmt: "Was glaubst du eugentlich wer du bist? Ich habe hier gewartet, mir Sorgen gemacht und du vergnügst dich wahrscheinlich mit diesem Zayn." Ich verdrehte die Augen: "Ich habe mich vielleicht vergnügt, aber nicht so wie du denkst." Erseufztr: "Wie war die Überraschung?" Ich lächelte, erzählte ihm von meinem Tag und wie ich mit Liam die Jungs verarscht hatte. Auch wie ich Harry fertig gemacht hatte. Er verwuschelte meine Haare: "Ja, das ist mein Mädchen." Ich nickte, er fragte: "Wie wärs, du duscht, ich mache Frühstück und dann gehen wir shoppen?" Ich nickte zustimmend, ging ins Bad und duschte. Dann befand ich mich in meinem Ankleidezimmer un suchte mir ein Outfit raus: eine blümchenhotpants, ein weisses Tanktop und beige Highheels. Dann ging ich mit Max frühstücken und schminkte mich dezent. Schon gingen wir in die Stadt. Ich fragte: "Wie gehts den anderen?" Max wusste dass ich meine anderen Brüder meinte und verdrehte die Augen: "Cathy, vergiss sie! Sie haben dich auch vergessen!" Zur erklärung: als ich 14 Jahre alt wurde, bin ich zu meiner Tante gezogen. Das geschah aus verschiedensten Gründen. Meine Eltern und meine Brüder haben mich nicht erkannt als ich zurückkam, mittlerweile erinnerten sich nur Max und meine Eltern an mich, die anderen wollten nichts von mir wissen. Ich meinte: "Aber ich will sie nicht vergessen. Sie sind meine Brüder!" Er funkelte mich an: "Sie sehen dich aber nicht als ihre Schwester, also hòr auf mich immer zu fragen wie es ihnen geht. Wenn es einem schlecht gehen würde, würde ich es dir von selbst sagen." Mir kamen die Tränen, richtige Tränen und ich brummte: "Ich will sie wiedersehen." "Cathy, du wirst diese Schwachmaten erst wiedersehen wenn sie sich eingestehen wer du bist und was sie dir angetan haben. Wenn sie sich dann entschuldigt haben, dann darfst du mich so oft fragen wie es ihnen geht, wie du willst." Er nahm mich in den Arm. Plötzlich kam ein kleines Mädchen und fragte: "Bist du nicht die Freundin von Zayn?" Ich nickte stumm und sie fragte: "Darf ich ein Foto mit dir haben?" Ich lächelte: "Ja, natürlich." Die Tränen versiegten und ich hockte mich hin, ihre Mutter machte ein Foto, dann ging es weiter. Max fragte: "Was was das gerade?" Ich kicherte: "Zayn ist ziemlich berühmt." Er zog die Augenbrauen hoch: "Ach ja, über den Typen wollte ich sowieso noch mit dir reden." "Wieso?" Er zuckte mit den Schultern, zog mich in einen grossen Herrenladen: "Wie ist er? Behandelt er dich gut?" Ich nicktem reichte ihm ein paar Klamotten die ihm stehen könnten: "Er ist wirklich lieb. Du solltest ihn mal näher kennenlernen." Er nickte gedankenverloren und mein Handy klingelte: "Hallo?" ??: "Hey Babe, alles geklärt mit Max?" Ich nickte, oh das konnte er ja nicht sehen: "Ja, Zayn, alles klar." "Magst du mit mir heute Abend ausgehen?" "Gern, wohin gehts?" "Auf den roten Teppich." "WAS?!" "Auf den roten Teppich. Solltest dir also was passendes anziehen." "Sicher dass ich da mit soll?" "Natürlich, du bist meine Freundin. Das sollen alle wissen." "Okay." Ich legte auf und meinte an Max gewandt: "Max? Ich brauche für heute Abend ein Kleid für den roten Teppich." Er kam aus der Kabine, funkelnde Augen in seinem Gesicht: "Mission Kleid. Los gehts!" Ich lachte, und bevor ich mich versah zog er mich durch die Strassen. Irgendwann kamen wir bei einem süssen kleinen Laden an, und ich meinte: "Da müssen wir rein." Und tatsächlich. Irgendwo hinten in einer Ecke befand sich das perfekte Kleid...
23.3.14 12:36


Verarscht

Es gefiel ihr! Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus und ich schlang meine Arme um ihren zierlichen Körper, der mir doch so kräftig vorkam. Ich wirbelte sie einmal in der Luft herum, dann standen wir einfach da und umarmten uns. Ich schloss zufrieden die Augen und vergrub mein gesicht in ihren Haaren. --Cat PoV-- Das hatte er wirklich alles nur für mich gemacht! Ich freute mich so und wir lagen uns noch eine ganze Zeit in den Armen. Aber da kamen Fans und bevor Zayn noch stundenlang aufgehalten werden würde, stiegen wir in den Wagen. Dort sassen jetzt aber auch die anderen Jungs drinnen und grinsten mich an. Der Fahrer war nicht mehr da, dafür setzte sich Liam jetzt ans Steuer. Zayn setzte sich und zog mich auf seinen Schoss, bevor sich die Autotür schloss und wir losfuhren. Niall umarmte mich kurz, die anderen waren nicht in meiner Nähe. Er fragt: "Na, hast du sie umgehauen?" Ich lachte: "Ja, na klar. Was dachtest du denn?" Er zuckte mit den Schultern, hielt mir seine Hand hin: "High five!" Ich schlug kichernd ein: "Und wofür wenn ich fragen darf?" Er grinste: "Darfst du nicht." Ich lachte, lehnte mich ans Zayns Brust. Er legte die Arme um mich und küsste meinen Nacken. Ich musste lächeln und brummte wohlig. Harry verdrehte die Augen: "Och, nehmt euch ein Zimmer!" Zayns Brust vibrierte und er kicherte (klingt mädchenhaft, oder find nur ich das?!) : "Gerade du musst nichts sagen." Auf dem Weg zum Hotel wurden noch so ein oder andere Bemerkung ausgetauscht, und dann waren wir schon da. Wir gingen gemeinsam rein, und dann kam uns der Hotelmanager entgegen: "Catherine, du musst heute doch gar nicht hier sein. Stört sie sie?", fragte er die Jungs. Zayn schüttelte den Kopf: "Nein, sie nervt uns nicht. Sie ist mit uns hier." Er nickte, ging und Harry meinte: "Also das mit dem stören hättest du dir überlegen sollen bevor du verneint hast." Ich funkelte ihn wütend an, darauf bedacht kein Lächeln zu zeigen und meinte: "Na, wenn ich dich so störe, gehe ich wohl besser." Ohne eine Antwort nahm ich Zayns Arm von meinen Schultern, drehte mich um und ging mit hocherhobenen Kopf. Drinnen hörte ich Zayn brüllen: "Na toll gemacht du blödmann!" Ich grinste, aber da kam schon Liam raus: "Wie wärs, wollen wir den anderen einen Schreck einjagen? Ich hab ein Taschenmesser und Kunstblut dabei." Ich kicherte: "Sollte ich fragen wieso du Kunstblut dabei hast?" Er schüttelte den Kopf: "Besser nicht. Hier." Er gab mir das Zeug und ich schmierte es auf meinen Arm und aufs Messer. Liam nahm mich im Brautstyle hoch und trug mich rein. Als wir ins Blickfeld der Jungs gerieten rannte er auf sie zu: "Leute! Sie..." Er wurde von Zayn unterbrochen: "Was zum.. Cat!" Harry kam ebenfalls auf uns zu und meinte: "Scheisse, Cat! Das war ein dummer Witz, du musst dich doch nicht gleich aufschneiden!" Ich begann mit zitternder Stimme: "Zayn.. ich..ich liebe dich." Dann schloss ich theatralisch die Augen. Zayn wimmerte und schimpfte Harry aus: "Harry! Wegen dir..." Ich musste anfangen zu kichern und Liam liess mich wieder auf dir Füsse: "Oh, Mann Leute, wir haben euch nur verarscht." Zayn seufzte, fuhr sich durch die Haare: "Scheisse, Cat ich hatte echt Angst um dich!" Ich zuckte mit den Schultern: "Brauchst du erstmal nicht zu haben. Aber ich würd mir gern das Blut wegwischen. Habt ihr Pflaster? Tut doch ganz schön weh." Zayn fielen fast die Augen aus dem Kopf: "Du hast dich echt aufgeschnitten?!" Ich kicherte, wurde dann ernst: "Dummerchen, das war Liam." Zayn packte ihn am Hemdkragen und schmiss ihn gegen die Wand: "Du hast meine Freundin aufgeschlitzt?" Liam hielt sich fluchend den Kopf: "Mann, Zayn, das tat weh. Sie verarscht dich doch nur." Zayn entschuldigte sich, und ich meinte: "Jetzt ernsthaft, das Kunstblut klebt," Zayn nickte: "Komm, in meinem Zimmer kannst du duschen." Er führte mich zu seinem Zimmer und ins Bad. Dort zog ich mir ohne viele Umstände das Shirt über den Kopf und begann das Blut von meinen Armen zu waschen. Ich bemerkte einen Blick auf mir und drehte mich um: "Starrst du mich an, Zayn?" Er grinste, legte die Arme um meine Hüfte und zog mich an sich: "Wenn man so eine hübsche Freundin hat, kommt man da nicht drumherum." Ich kicherte und er murmelte: "Cat, es war echt schlimm dich so zu sehen. Tu mir das nie mehr an!" Ich drückte ihm einen Kuss auf den Mund: "Okay, nächstes Mal wähle ich dich als Verbündeten." Abends lagen wir nebeneinander im Bett. Er zog mich an sich und es bildete sich eine Gänsehaut als er mich küsste. Ich lag in Unterwäsche neben ihm, er hatte ebenfalls nur eine Boxershorts an. Ich hörte ihn noch: "Ich liebe dich", murmeln, dann schlief ich lächelnd ein.
23.3.14 12:35


Überraschung

--Zayn PoV-- Ich hatte den Jungs meinen Plan erklärt und fragte: "Na?" Harry nickte: "Oh ja! Dafür ist die echt wie gemacht." Ich blickte ihn sauer an: "DIE?" Meinte er damit im Ernst Cat?" Er seufzte: "Sie." Die anderen stimmten nach kurzem Zögern auch ein, und wir tätigten die erforderlichen Anrufe noch hier auf dem Gang. Das würde toll werden... Zwei Tage später stand ich unangekündigt vor Cat's Tür, klingelte. Sie wurde aufgemacht. Vor mir stand ein Typ, wahrscheinlich in Cat's Alter. Er sah demonstrativ an mir runter und fragte: "Was willst du?" Ich meinte: "Ich will zu Cat." "Die ist gerade nicht zu sprechen." Ich zog die Augenbrauen hoch, verschränkte die Arme vor der Brust und wollte anfangen zu sprechen, als er das Gesicht verzog und Cat sich an ihm vorbeidrückte. Ihr Gesicht hellte sich auf: "Zayn. Komm rein! Lass dich von Max (englisch ausgesprochen, also mäx oder mex) nicht stören." Ich kam rein und fragte: "Und wer ist Max?" Max stellte sich hinter mich: "Wer bist du?" Cat erklärte schnell: "Zayn, das ist mein Bruder Max. Max, mein Freund Zayn." Sie fragte mich: "Was tust du hier?" Ich meinte: "Ich habe eine Überraschung. Es ist verdammt wichtig. Also muss ich dich hier leider kurz entführen." Sie nickte: "Geht klar. Max, du kannst hier bleiben oder gehen." Cat ging in ihr Zimmer, steckte ihren Kopf raus: "Muss ich speziell gekleidet sein?" Ich schüttelte den Kopf: "So wie du jetzt aussiehst ist es perfekt." https://www.fashionfreax.net/de/outfit/206911/great-summer-outfit?q=%2Foutfit%2F206911%2Fgreat-summer-outfit Sie nixkte, nahm ihre Tasche, stopfte Handy, Portemonnaie und Tempos rein, schnappte sich ihre Schlüssel und verabschiedete sich von Max, der wie es schien in der Wohnung blieb. Dann wurde ich auch schon hineingeschoben. Wir gingen runter zum Wagen und ich hielt ihr die Tür auf. Ich stieg selbst auf der anderen Seite ein. Sie fragte: "Also ne Überraschung, hm?" Ich nickte, und sie spielte mit meinen Fingern. Plötzlich lehnte sie sich zu mir rüber und küsste mich. Ich fragte überrascht: "Wofür das jetzt?" Sie zuckte mit den Schultern und lächelte süss: "Ich hab dich noch nicht anständig begrüsst, ausserdem ist es total süss von dir plötzlich da zu stehen mit einer Überraschung." Ich lächelte: "Dann begrüsse ich dich bitte auch nochmal." Sie lachte, und wir küssten uns wieder. Ich schnallte mich ab, rutschte zu ihr legte den Arm um sie. Sie murmelte: "Schnall dich wieder an. Sonst hab ich Angst um dich." Ich lächelte, schnallte mich also hier in der Mitte an: "Okay so?" Sie nickte zufrieden, und schon küsste sie mich wieder. Mann, waren ihre Lippen weich. Und ich vergass sofort meine vorherigen Sorgen. Welche Sorgen, könnte man sich fragen. Um ehrlich zu sein, anfangs hatte ich echt Schiss dass Max etwas ganz anderes als ihr Bruder war. Aber ich musste und konnte ihr, wie es schien, vertrauen. Wir waren da. Ein grosses graues Gebäude war unser Ziel. Die Sekretärin sah auf und meinte: "Mr Malik, Mrs Damer, schön sie zu sehen. Mr Johnson wartet dort hinten auf sie." Ich nickte, und Cat stellte mir, artig wie sie war, keine Fragen. Ich schob sie in den Raum, wo Mr Johnson und ein paar andere Leute warteten. Dieser Mr Johnson fragte: "So, hier sind sie, Mrs Damer. Stellen sie sich bitte vor?" Sie blickte unsicher zu mir, und fing dann an: "Ich heissr Catherine Vivienne Damer, bin 17 Jahre alt und wohne hier in London. Ich treffe mich gerne mit meinen Freunden, mache eine Lehre in einen Hotel und ausserdem mag ich Tiere ziemlich gerne." Mr Johnson nickte, reichte ihr und mir dann ein Heftchen. Sie blickte rein, stellte dann wohl fest dass es eucb Drehbuch war. Jedenfalls ein Ausschnitt. Ja, ich hatte sie zu einem Casting geschickt. Und es gab sogar eine Wein-Stelle. Und sie war gut. Am Ende spielte ich: Aber Mariella. Ich liebe dich! Sie: 'weint' Es tut mir leid, Tay! Ich kann das nicht! Wir blickten die Leute dort am Tisch an, Cat wischte sich die Tränen weg. Mr Johnson meinte: "Sehr gut. Kannst du bitte nochmal weinen?" Sie nickte, verzog keine Miene, wirklich, ihr Blick blickte genauso offen und wartend was jetzt kam wie vorher auf Mr Johnson, aber ih liefen die Tränen in Stuezbächen die Wange hinab. Jeder starrte wie hypnotisiert darauf, und irgendwann fragte sie: "Kann ich wieder aufhören?" Er schüttelte den Kopf, nickte und ich reichte ihr ein Taschentuch. Mr Johnson meinte jetzt lächelnd: "Ich denke wir sind uns einig, Mrs Damer. Sie sind angestellt." Sie errötete, fragte dann: "Tur mir leid, aber ich habe keine Ahnung wofür. Ich wurde von Zayn hergeschleppt, es war eine Überraschung." Mr Johnson lachte: "Oh, na dann. Ich bin Manager von DNS (Der Nächste Superstar; erfundene Agentur) und dein Freund hat dich hier angemeldet, damit ich auch dein Manager sein soll, und du Schauspielerin wirst. Du hast viel Talent, wirklich." Sie nickte: "Okay, danke." Sie besprachen noch so einiges, und als wir draussen waren fragte sie: "Wie kamst du drauf?" "Du kannst das so gut, und es schien dir Spass gemacht zu haben." Sie blickte mich ausdrückslos an, grinste dann aber doch und fiel mir um den Hals. "Danke", wisperte sie.
23.3.14 12:35


Talent

--Cat PoV-- Ich schloss die Tür hinter mir, und da sah ich meine beiden besten Freundinnen auf dem Sofa sitzen. Sie hatten mich noch nicht bemerkt, und ich beschloss sie etwas zu ärgern. Ich kniff mir ganz fest in den Arm, um mein Lächeln wegzuwischen, das selbst da nicht freiwillig verschwinden wollte, dann konzentrierte ich mich und die Tränen kamen. Früher hatte ich oft im Theater gespielt, und es fiel mir nicht schwer extra anfzufangen zu weinen. Ausser jetzt. Es dauerte länger als sonst, mindestens 10 Sekunden. Er hatte es mir echt angetan. Die Tränen liefen mir übers Gesicht, und ich klapperte mit meinen Schuhen extra laut auf den Boden. Die beiden drehten sich um, Mandy fragte noch bevor sie mich gesehen haben: "Na, habt ihr euch geküsst?" Als sie meine Tränen sah rannte sie auf mich zu: "oh, süsse! Was ist passiert? Hat er dir weh getan?!" Ich schluckte, tat als brächte ich nichts raus, weinte einfach noch etwas stärker. Rory wusste von meinen Schauspielkünsten, durchschaute mich aber nicht. Das brachte mich zum Grinsen, und dann musste ich so sehr lachen dass ich mich krümmte. Ich stiess hervor: "Oh, iiihr.. hä.. hättet eu.. re.. gesi.. sichter.. sehen... mü.. m.. müssen! Ii. ich.. ver.. v.. verarsch.. eu.. euch doch.. nur!" Rory murrte: "Bei sowas musst du deine Fähigkeiten nicht einsetzen. Wie wars jetzt?" Ich kicherte: "Alsoooo.." Mandy: "Jetzt rück schon raus mit der Sprache!" Ich: "Okay. Zayn und ich, wir verstehen uns ziemlich gut.. und naja..." Rory: "Catherine Vivienne Damer! Spann uns nicht so auf die Folter!" Ich: "Okay. Zayn hat mich heute geküsst, und mir gestanden dass er in mich verliebt ist." Mandy und Rory kreischten, ich schrie: "Ich bin noch NICHT fertig!! Er hat mich gefragt ob wir zusammen sein wollen." Sie kreischten wieder, ich hielt mir verzweifelt die Ohren zu. Rory hüpfte auf und ab: "Und du hast ja gesagt, oder?" Ich sah gespielt beschämt zu boden, Mandy erstarrte: "Das ist jetzt nicht dein Ernst!" Ich sah lächelnd auf: "Nein, ist nicht mein Ernst." Rory und Mandy seufzten: "Du bist unmöglich Cat, unmöglich!" Ich grinste: "Dafür liebt ihr mich doch!" Sie umarmten mich. Wir redeten, ich erzählte über den Abend, und bald gingen sie. Ich schminkte mich ab, zog mich um und putzte die Zähne. Dann schlüpfte ich ins Bett, ein Lächeln zierte mein Gesicht. Ich wachte früh auf, obwohl ich noch totmüde war. Ich ging kalt duschen, und das eine halbe Stunde lang. Ihr könnt mich jetzt für verrückt halten, aber das half mir richtig wach zu werden! Ich hatte heute keine Schicht, aber eine SMS von Zayn: Arbeitest du heute? Wollen wir uns treffen? Love ya <3 Ich schrieb: Arbeite heute nicht. Kann ja trotzdem vorbeikommen? Love you 2! Klasse, wann kommst du? In einer Stunde? Geht klar, freu mich! Ich föhnte meine Haare, bürstete sie durch und liess sie glatt. Ich tuschte meine Wimpern, cremte wie immer meine Lippen ein und kramte in meinem Kleiderschrank herum. Ich zog eine purpurrote Röhrenjeans und ein weisses Tshirt an. Darüber meine Lederjacke. Ihr denkt euch jetzt vielleicht, ich habe absolut keinen festen Style, aber ich mochte Kleider, mit Blümchen und so, stand aber auch total auf Bikerlook und so was. Ebenfalls zog ich schwarze Highheels mit Nieten an und ging zu den Jungs. Ich klopfte an der Türe des Gemeinschaftszimmers, Harry machte auf. Er grinste: "Hey Cat." Ich lächelte: "Morgen Haz." Er umarmte mich, und fragte: "Was führt dich her? Willst du mir deine Liebe gestehen?" Ich lachte: "Ja, als hätte ich nichts besseres zu tun. Darf ich rein?" Er seufzte, liess mich durch die Türe und schloss die Türe hinter mir. Zayn kam grinsend auf mich zu: "Was höre ich da, du willst Hazza deine Liebe gestehen?" Ich nickte: "Nur deswegen bin ich da." Er seufzte: "Und ich dachte schon du bist hier weil du mich sehen wolltest." Ich neckte ihn: "Zu früh gefreut." Er lächelte: "Mh, nee, glaub ich nicht." Bevor ich das hinter fragen konnte, legte er die Arme um meine Hüfte und zog mich an sich. Er senkte seine Lippen auf meine, und meinen Körper durchfuhr ein merkwürdiges Kribbeln. Aber es fühlte sich gut an. Ich lächelte, er küsste meine Stirn und zog mich zu sich auf das Sofa, auf seinen Schoss. Dann blickte ich in ein grinsendes Face von Harry, mit weit geöffnetem Mund. Er setzte sich kopfschüttelnd auf einen Stuhl: "Als du meintest es wäre der beste Tag in deinem Leben, Zayn, hätte ich nicht das erwartet!" Ich grinste: "Bester Tag deines Lebens?" Zayn wurde rot, aaww; "Jaa, lassen wir das." Ich grinste Harry an, der mich zurück angrinste. Zayn legte die arme um meine Mitte und küsste meinen Nacken. Eine Gänsehaut machte sich auf meinem Körper breit, ich hoffte dass man es nicht bemerkte, aber ich sah wie Harry in genau dem Moment schmunzelte. Ich fragte: "Harry, läuft da was zwischen Mandy und dir?" Er sah überrascht auf: "Was, wieso?" "Sie meint sie möge dich ziemlich gerne. Naja, da frag ich mich das halt." Er zuckte mit den Schultern: "Weiss noch nicht, mal sehen." Ich nahm auf einmal Zayns Arme weg, stand auf und stellte mich direkt vor Harry. Gerade mal ein paar Zentimeter trennten uns voneinander. Auch unsere Lippen... Ich raunte ihm gegen eben diese Lippen: "Wenn du sie in irgendeiner Weise verletzt, ob physisch oder psychisch, verletze ich dich. Klar?" Er wurde weiss und nickte, darauf bedacht dass unsere Lippen sich wirklich nicht berührten. Ich näherte mich noch ein Stück, er zitterte etwas, dann grinste ich: "Gut. Bist übrigens ein toller Freund, Hazza." Ich umarmte ihn und setzte mich wieder auf Zayns Schoss. Harry blickte erschrocken zu Zayn: "Mann, Kumpel. Deine Freundin macht mir manchmal echt Angst." Zayn lachte, küsste meine Wange: "Hab dich lieb." Harry blickte beleidigt zu uns und meinte: "Ich bin auch noch da." Zayn stand auf und küsste auch Harry auf die Wange. Schnell hatte ich davon ein Foto geschossen, und ich grinste: "Uuh, süss!" Harry meinte: "Wenn du das irgendjemandem zeigst, bring ich dich um." Ich fing an zu weinen. Da ich mein Gesicht in den Händen verbarg, meinten sie ich spielte, wo sie auch recht hatten, aber dann hob ich mein nasses Gesicht und Zayn kam fluchend auf mich zu: "Hey, Cat, was.. Er hat doch nur einen Witz gemacht?" Ich schluchzte laut auf und wimmerte: "I.. ich dachte wir wären Freunde. U.. und jetzt will er m.. mich wegen einem Bild umbringen." Harry kam erschrocken auf mich zu: "Cat, ich würde dich nie umbringen. Ich meine.. das ist gegen das Gesetz!" Ich wimmerte noch einmal auf: "Also bedeute ich dir rein gar nichts!" Die beiden sahen sich verzweifelt an, und ich musste loslachen. Jetzt waren die beiden sichtlich verwirrt. Ich meinte kichern: "Oh, ihr hättet euer Gesicht sehen sollen. Ich weiss doch dass du mich nie umbringen würdest." Zayn stotterte: "Aber.. d.. du.. du hast doch.. ich hab doch... wir haben dich gesehen... deine wangen... sie sind ganz nass... du weintest." Ich kicherte wieder, wischte meine Tränen weg: "Das hab ich denk extra gemacht. Versteht ihr denn keinen Spass?" Harry meinte: "Mann, du hast mich erschreckt! Ich dachte.. du hast dich aufgeführt als wärst du schwanger!" Ich wurde wieder ernst und funkelte ihn an: "Meinst du damit ich bin fett?" Er erbleichte, aber bevor er etwas sagen konnte: "Ach Harry, du lässt dich so leicht verarschen!" Zayn lachte jetzt auch und Harry murrte: "Oh Mann, das kann ja noch was werden." Ich kicherte, und jetzt ging die Tür auf und Louis, Liam und Niall kamen rein. Die drei stürmten auf mich zu: "Was ist passiert?" Meine Tränen, achso: "Ich hab Harry verarscht." Ich fügte hinzu: "Zweimal." Liamm stand verdattert da: "Du hast ihn verarscht?" Harry meinte: "Erst fängt sie an zu weinen weil ich einen Witz mache dass ich sie umbringe, und als ih dann meine dass sie stimmungsschwankungen hat, funkelt sie mich an und unterstellt mir zu sagen sie wäre fett!" Ich nahm sein Gesicht in meine Hände und kniff in seine Backen, wie Omas es immer machten: "Och, Hazza. Ich verzeihe dir." Er blickte mich finster an: "Jetzt brauch ich einen Wiedergutmachungskuss." Ich küsste ihn auf die Backe. Und er meinte: "Nicht da." Zayn protestierte: "Sie küsst dich nirgends sonst!" Ich lachte: "Da hat er aber recht." Die Neuankômmlinge verstanden es natürlich noch nicht, und Harr erklärte: "Die beiden sind ein Paar." Niall klopfte Zayn auf die Schulter: "Cool." Louis ebenso und meinte: "Viel Glück." Liam sah Harry erstaunt an: "Und da bittest du sie um einen Kuss?!" Harry lachte: "Hab sie doch nur geneckt." Niall wischte meine immernoch feuchten Wangen ab: "Hast ja gesehen wie das rauskam." Zayn zog mich zu sich, und legte beschützerisch seine Arme um meine Taille. Er legte das Kinn auf meinen Kopf, da er, wie sollte es auch anders sein, grösser war als ich. Vor allem da ich aus meinen Highheels gestiegen war. Zayn meinte: "Hm." Ich fragte: "Was hmst du so?" Er lächelte geheimnisvoll, meinte: "Wie wärs, Jungs, kommt mal kurz mit raus." Ich schmollte: "Was solln das jetzt?" Er lächelte dasselbe Lächeln wie vorher und die Jungs gingen vor die Tür. Ich blieb alleine..
23.3.14 12:34


Date

Zayn wollte mich in fünf Stunden abholen. Mandy und Rory hatten es sich nicht nehmen lassen so früh vorbei zu kommen. Die beiden durchforsteten meinen Kleiderschrank, während ich duschte. Irgendwann kam ich in Unterwäsche in mein Ankleidezimmer und wartete bis sie mir Vorschläge brachten. http://www.pattysmodewelt.com/zweiteiliges-sommerkleid-in-altrose Mandy hielt es hoch. Ich hatte das Kleid in altrosé bisher einmal angehabt, bei einem Abendessen mit meinen Eltern. Mir gefiel es und ich nickte: "Perfekt." Ich zog es mir über und setzte mich auf einen Stuhl. Rory föhnte mir die Haare, lockte sie mir dann zusätzlich und flocht drei Strähnen dicht an meinem Kopf, die sie dann aber nicht zusammenband, sondern in die anderen Haare ausfliessen liess. Dann liess sie alle Haare über meine Schulter fallen. Ich war zufrieden damit, und freute mich drüber. Mandy machte jetzt mein Makeup. Am Ende hatte ich leicht rot gefärbte Lippen und schwarze Smokey Eyes. Mein Gesicht war mit Bronzer konturiert und Rory hielt mir passenden Schmuck hin, den ich jetzt anzog. Und Mandy die Schuhe. Sie hatte wirklich keine Mühe passende zu finden, bei mir sah es aus wie im Schuhladen. Ich zog also Pumps an, die die gleiche Farbe hatten wie mein Kleid, und mit je einer Schleife verziert waren. Rory reichte mir eine Clutch, von denen ich ebenfalls unmengen besass. Ich hatte eben schon früh angefangen zu sammeln . Ich tat Handy, Portemonnaie und Lippenstift hinein. Dafür hatten wir im Ernst 4 1/2 Stunden gebraucht?! Mandy und Rory umarmten mich, dann redeten wir noch eine Weile. Rory verstand sich sehr gut mit Niall, und ich wusste, das würde was werden. Bei Mandy und Harry war ich mir da nicht so sicher, einfach weil Mandy mir keinen so verknallten Eindruck machte. Aber sie verstanden sich gut, laut Mandy, und vielleicht würde mehr draus werden. Die Zeit verging, und schon klingelte es an der Tür. Ich nahm die Clutch in die Hand, verabschiedete mich nochmal und öffnete dann die Tür. Was würde er davon halten? --Zayn PoV-- Die Tür schwang auf und ich stand dem schônsten weiblichen Wesen gegenüber, das ich je gesehen habe. Ich lächelte, meinte dann, um sie zu ärgern: "Du musst dich umziehen." Dabei machte ich einen ernsten Gesichtsausdruck. Und.. Yes! Es klappte. Sie sah traurig aus und fragte: "Passt das nicht so?" Ich musste schmunzeln, zog sie zu mir und raunte in ihr Ohr: "Du wirst jedem Mann den Kopf verdrehen, und ich will nicht dass du mir gestohlen wirst." Ich hörte wie sie kicherte und mich umarmte, wo ich doch so nah bei ihr stand: "Das nehme ich wohl als Kompliment." Ich hielt ihr meine Hand hin: "Können wir?" Sie nickte, zog die Tür hinter sich zu und wir gingen runter. Ich zog sie in den abgedunkelten schwarzen Wagen und schon fuhren wir los. Sie fragte: "Wohin fahren wir?" Ich lehnte mich zurück: "Ist ne Überraschung." Sie verzog das Gesicht zu einem unglaublich süssem Schmollmund, und ich strich mit meinen Daumen über ihre Wange, verbot mir aber sie zu küssen. Ich hatte mir den Abend genau durchgeplant, und würde den Plan jetzt auch einhalten. Sie meinte: "Nur ein Tipp. Bitte." Ich lachte: "Nein, Honey. Sorry, aber das ist und bleibt auch eine Überraschung." Sie seufzte, sah dann aber neugierig aus dem Fenster, und ich kam nicht umhin ihre Hand zu umfassen. Sie sah kurz zu denen hinunter, sah dann mich an, und lächelte. Ich lächelte ebenfalls und bald kamen wir an. Ich meinte: "Warte kurz." Ich ging um den Wagen herum, nahm ein schwarzes Tuch hervor und machte ihre Türe auf: "Darf ich?" Ich hielt das Tuch vor mich. Sie nickte und ich verband ihr die Augen. Danb zog ich sie aus den Wagen. --Cat PoV-- Mir wurden die Augen verbunden und dann zog Zayn mich aus dem Wagen. Er meinte: "Jetzt kommen Stufen." Ich stieg die Stufen hoch, aber die wollten einfach nicht aufhören. Er umfasste meine Taille und führte mich zielstrebig weiter. Ich wollte fragen wann wir denn da sind, als wir schon oben waren. Er raunte: "Ich nehm die Binde ab, aber lass die Augen noch zu, ja?" Ich nickte, er stellte sich vor mich und nahm die Augenbinde ab. Dann stellte er sich weg und meinte: "Augen auf." Ich machte sie auf und.. stand auf einer Aussichtsplatform des Flughafens. Durch eine grosse Scheibe sah man auf die Lande und Startbahn, und neben uns war ein kleiner Tisch für zwei gedeckt. Ich lächelte und murmelte: "Wow." Er atmete erleichtert aus: "Es gefällt dir." "Hättest du echt gedacht, das gefällt mir nicht?" Er zuckte mit den Schultern: "Hätte doch sein können." Er deutete auf den Tisch, und als ich mich gesetzt hatte, schob er den Stuhl an den Tisch ran. Ich musste lächeln.. awww! --essen überspringe ich, ist langweilig-- Wir sassen noch eine Weile einfach da, und dann stellte ich mich an die grosse Scheibe, die diese ganze Seite der Wand ausfüllte. Er stellte sich nebeb mich und legte den Arm um meine Taille. Ich meinte: "Es ist wunderschön hier." Er lächelte, drehte sich zu mir, ich tat das gleiche. Dann zog er mich an sich und murmelte: "Hab ich dir schon gesagt dass du heute wunderschön aussiehst?" Ich nickte: "Glaub schon." Er schmunzelte: "Ich kanns gar nicht oft genug sagen." Ich lächelte. --Zayn PoV-- Ich näherte mich ihr noch ein wenig, bis wir eng beieinander dastanden. Dann legte ich sanft meine Lippen auf ihre. Bald schon öffnete sie ihren Mund ein wenig, um meiner Zunge einlass zu gewähren, die darauf in ein Spiel mit ihrer verfiel. Wow, was stellte dieses Mädchen nur mit mir an. Ich konnte an gar nichts anderes mehr denken als an ihre weichen Lippen, die auf meinen lagen und sich rythmisch bewegten. Langsam löste ich mich von ihr und sah ihr tief in die Augen, murmelte dann: "Cat, ich weiss es ist ziemlich früh sowas zu sagen, aber du gehst mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich hab mich in dich verliebt." Ich sah dass sie schluckte, dass ihr die Tränen kamen die sie verzweifelt versuchte wegzublinzeln. Was hatte das zu bedeuten? Dass sie mir mitteilen musste dass das für sie nur ein Spiel war? Dass sie jemand anderen liebte? Dass sie vergeben war? Das traute ich ihr zwar nicht zu, ihren Freund zu hintergehen aber man konnte nie wissen. Ich wartete eine schrecklich lange Zeit auf irgendetwas von ihr, bis sie mit bebender Lippe gestand: "Ich bin auch in dich verliebt, Zayn." Ich konnte Luftsprünge machen, so froh war ich gerade. Es war keine Abfuhr gekommen, eine Erwiderung hatte ich gehört! Ich schob meine Arme unter ihren Po und wirbelte sie in der Luft herum. Sie warf den Kopf zurück, und lachte ihr unwiderstehliches Lachen. Aber noch unwiderstehlicher waren ihre Lippen, die ich jetzt auf meine zog. Abends setzte ich sie vor ihrer Wohnung ab und zog sie noch einmal an mich: "Also.. ähm. Naja, ich.." Sie grinste: "Na rück sxhon raus mit der Sprache." Ich schmunzelte: "Ich wollte dich fragen ob du mit mir zusammen sein willst. Naja, wir sind ja beide ineinander... und.. da dachte ich... ich finde.. es ist so.." Sie drückte ihre Lippen auf meine und unterbrach zum Glück meine Stammelei. Sie murmelte: "Ja." Ich grinste, und als wir uns verabschiedet hatten, und ich mein Selbstbewusstsein wiedererlangt hatte, kniff ich ihr zärtlich in den Po: "Gute Nacht, shawty." Sie lächelte breit, und schloss die Türe hinter sich. Mit verdammt guter Laune kehrte ich ins Hotel zurück.
23.3.14 12:33


Einladung

Ich zog mich an, schlüpfte in meine schwarzen Pumps und ging zur Arbeit. Heute musste ich nur ein paar Stunden dort bleiben, und danach schrieb ich Zayn eine SMS: Hey Zayn, Lust was zu unternehmen? Hätte jetzt frei. ) Schon bald kam die Antwort: Bin bei einem Interview. Aber wir können uns um halb zwölf im Starbucks treffen? Wo wir uns zum ersten Mal gesehen haben? Die Antwort die ich verschickte sah so aus: Freu mich drauf ;D Dann ging ich nach Hause und zog mich um. Es war warm, und so zog ich das an: http://www.traderscity.com/board/products-1/offers-to-sell-and-export-1/kurz-armel-schick-sommerkleid-mit-schonem-blumenmuster-185770/ Dazu zog ich weisse Highheels an. Es war eines meiner Lieblingskleider. Ich tuschte mir die Wimpern nach und wählte einen blassrosanen Lippenstift. Dann nahm ich meine übliche Handtasche, packte mein Portemonnaie hinein und machte mich auf den Weg. Im Starbucks war Zayn noch nicht aufzufinden und ich ging mir was zu trinken holen, in der Hoffnung dass dieser Schräge Typ heute nicht arbeitete. Meine Hoffnungen wurden zunichte gemacht, als der Typ mich an eine freie Kasse winkte. Ich ging widerwillig hin und bestellte mir das übliche, einen Caramell Macchiato. Er versuchte ein Gespräch zu beginnen: "Also, du warst jetzt so oft hier, und doch kenne ich nicht deinen Namen." Ich nickte: "Wieviel macht das?" Er schluckte: "Ich lade dich ein, sag mir nur deinen Namen." "Ich mag es nicht gern wenn andere für mich bezahlen." "Du bezahlst mit deinem Namen." Etwas genervt meinte ich: "Sonst kann ich auch nur mit Geld bezahlen. Wieviel also?" "Geht auf mich." Ich lächelte: "Wirklich? Danke!" Ich schnappte mir meinen Becher und drehte mich um um zu gehen. Und lief voll in jemanden rein. Zwei Arme umschlangen mich, damit ich nicht auf mein Hinterteil fiel: "Oh, Cat, gehts dir gut?" Ich lächelte breit: "Zayn, ja, danke. Ich dacht ich hol mir schon was zu trinken, während ich auf dich warte. Tut mir leid, ich wusste nicht was du willst." Er schmunzelte: "Kein Problem, wir haben gerade was zu trinken bekommen. Wollen wir gehen?" Ich nickte. Als wir draussen waren meinte er schmunzelnd: "Wieso hast du dem Typen nicht deinen Namen gesagt?" Ich grinste: "Ach, jetzt weiss er ihn eh " "Ich glaube nicht dass es beabsichtigt war dass er dich einlädt und du dann einfach gehst." Ich lachte: "Er hat es angeboten, und das schien mir der einfachste Weg von ihm weg zu kommen und meinen Kaffee zu kriegen." "Kann sein, ja. Du siehst übrigens klasse aus." Ich grinste: "Danke." Er senkte seinen Kopf, ein paar Fans erkannten ihn trotzdem und er zog mich mit sich. Wir verschwanden in der Metro und fuhren ein wenig ausserhalb von London. Jetzt waren wir ungestört und spazierten zurück. Ich lächelte ihn an und er druckste auf irgendetwas herum. Ich fragte: "Zayn, willst du etwas sagen?" Er nickt: "Ja, ich wollte dich fragen.. also ob du mal.. naja.. mit mir ausgehen möchtest." Ich grinste: "Also ein Date?" Als er schüchtern nickte sagte ich: "Gerne!" Er lächelte. Wir waren bei meiner Wohnung angekommen, die Zeit war wirklich ganz schôn schnell vergangen. "Ich ruf dich an!" Ich nickte, ging dann hinein. Zayn ging wahrscheinlich zum Hotel zurück.
23.3.14 12:33


Nacht

Liam stand in der Türe und Zayn sah geschockt auf. Liam grinste uns breit an. Das sah jetzt total falsch aus, Zayn ohne Shirt und über mich gebeugt. Aber Liam wusste dass er so oder so gestört hatte, und so meinte er: "Rory und Mandy sind gerade gegangen. Ich sollts dir ausrichten, aber sie mussten den Bus noch erwischen." Ich nickte stumm, wäre jetzt auch aufgestanden, wenn Zayn sich nicht immer noch über mich beugte. Er starrte Liam ohne mit der Winper zu zucken an, und der entfernte sich dann langsam, rückwärts, aus der Türe. Gruuuselig. Die Türe schloss sich, und langsam wandte Zayn mir den Kopf wieder zu. Er meinte mit rauer Stimme: "Tut mir leid." Ich sah ihn schief an: "Meinst du Liam oder den Kuss?" Er grinste: "Für den Kuss würde ich mich nie entschuldigen. Ich meine für Liam." Ich lächelte: "Nicht schlimm. Aber ich sollte jetzt wohl besser gehen." Er sah micj traurig an: "Jetzt schon? Willst du nicht noch was essen?" Ich schüttelte den Kopf: "Tut mir leid, ich gehe jetzt. Aber wir sehen uns denke ich morgen wieder?" Er nickte: "Darauf kannst du Gift nehmen." Er packte mich an der Taille, hielt sich nur mithilfe seiner Bauchmuskeln damit er nicht auf mich plumpste und zog mich an sich. Ich wurde zu ihm hoch gezogen und stürmisch geküsst, was ich ganz eindeutig genoss. Aber dann war es Zeit zu gehen Daheim stellte ich mich unter die Dusche und ging bald schon ins Bett. Am liebsten wäre ich noch bei Zayn geblieben, aber jetzt sollte ich erst einmal schlafen, damit ich morgen nicht müde war. Und schon befand ich mich im Reich der Träume... Zayn...
23.3.14 12:32


Abend

--Cat PoV-- Ich wachte in einem fremden Bett auf. Es roch nach Zayn. Automatisch musste ich lächeln, als ich an ihn dachte. Er war einfach so süss! Ich hörte die Dusche, das musste dann wohl Zayn sein. Ich schwang meine Beine über den Rand des Bettes. Ich hörte ein Handy klingeln. Es kam vom Kästchen, aber es war nicht meines. Ich hatte einen Klingelton vom Handy drinnen, und das war eindeutig 'happily' von 1D. War ja klar, der war ja von sich selbst überzeugt. Ich kicherte, hörte lächelnd der Musik zu. War schon ein cooles Lied, musste ich zugeben. Irgendwann sah ich unauffällig auf sein Display. Ihn rief eine gewisse Perrie an. Wer war das denn? Irgendwann gab sie es auf und ich liess mich in die weichen Kissen zurücksinken. Die Badezimmertüre ging auf. Ein frisch geduschter, wie sollte es auch anders sein, und nur mit einer Boxershorts bekleideter Zayn trat ins Zimmer. Er grinste mich an und ich musste einfach zurückgrinsen. "Wie spät ist es?", hörte ich mich fragen. "Weiss nicht. Auf dem Nachttisch liegt mein Handy." Ich sah drauf: "Halb acht. Vorher hat übrigens jemand angerufen, aber ich wusst nich ob ich abnehmen sollte." Er lachte: "Hättest du ruhig machen kônnen." Er kam zu mir, nahm sein Handy und schaute wohl wer es war. Dann legte er es weg. Ich grinste: "Keiner den du zurückrufen willst?" Er schüttelte den Kopf, hatte jetzt zumindest eine Jeans an und liess sich neben mir aufs Bett fallen: "Doch nicht wenn ich so hübschen Besuch habe." Er zwinkerte mir zu. Ich zuckte, breiter grinsend, mit den Augenbrauen: "Ich wünschte ich hätte auch so gutaussehende Gesellschaft." Er sah mich gespielt böse an: "Du fieses Ding!" Dann fing er an mich auszukitzeln. Er raunte: "Na, hast du zu deiner Aussage nicht etwas hinzuzufügen?" Ich schüttelte lachend den Kopf: "Glaube.. haha, nicht!" Er meinte: "Sicher nicht?", während er mich weiter kitzelte. Ich lag ausgestreckt auf dem Bett, er lehnte sich über mich und ich schlug um mich, begriff dann aber dass ich keine Chance hatte: "Okay, ich hab genauso hübsche Gesellschaft wie du." Er nickte: "Schon besser." Er hörte zum Glück auf mich zu kitzeln, und ich lag jetzt erschôpft und schwer atmend auf dem Bett. Er grinste über mir, aber plötzlich wandelte es sich eher zu einen schwachen Lächeln um. Ich schluckte, er senkte langsam seine Lippen auf meine. Meine Lippen kribbelten und es war wie ein Feuerwerk in mir. Ich legte die Arme um seinen Nacken, erwiderte den Kuss. Genauso langsam wie er begonnen hatte, löste sich der Kuss und wir sahen uns lächelnd an. Es war gerade eine wunderschöne Atmosphäre, die jemand aber unvorteilhaft zerstörte, indem die Tür mit einen Knall gegen die Wand schlug.
22.3.14 09:35


Nachmittag

Ich begüsste gerade einen Herrn, mitte dreissig, der schon ein paar Mal bei uns gewohnt hatte: "Guten Tag Mister Johnson. Schön sie zu sehen." Er nickte: "Ja, Kindchen, war schon lange nicht mehr hier. Ich môchte auch sofort auf mein Zimmer, bitte." Ich nickte: "Natürlich, sofort. Ich zeige ihnen ihr Zimmer, folgen sie mir." Der Herr war flott unterwegs und wir fuhren mit dem Lift hoch. Ich zeigte ihm sein Zimmer und er drückte mir ein Trinkgeld in die Hand: "Danke." Ich lächelte: "Ich danke ihnen. Wenn sie etwas brauchen, sagen sie es." Er nickte: "Werde ich." Ich ging wieder herunter, zu der leeren Rezeption. Wo war meine Kollegin denn jetzt hin? Am Tresen gelehnt standen Niall, Zayn und Harry. Ich ging auf die drei zu: "Hallo Jungs." Sie begrüssten mich, aber dann herrschte peinliches Schweigen. Ich fragte: "Weshalb seid ihr hier?" Niall meinte: "Wir wollten fragen ob wir uns nachher im Gemeinschaftsraum treffen, da wir uns eh treffen wollten." Ich nickte: "Okay, um 14 Uhr ist meine Schicht zu Ende." Die drei drucksten. wegen irgendetwas herum und ich meinte: "Sagts doch einfach!" Harry grinste, Niall lächelte und Zayn seufzte: "Wir hatten gedacht es geht auch etwas früher?" Ich schüttelte den Kopf: "Sorry Leute, ich muss arbeiten." Sie nickten: "Okay, klar. Dann bis um zwei!" Die drei verschwanden im Aufzug. Jetzt kam Mandy auf mich zugelaufen: "Was wollten sie?" Ich grinste: "Wir treffen uns um 14:00Uhr in ihrem Gemeinschaftsraum." Rory kam lächelnd hinzu: "Die scheinen dich ja wirklich zu mögen." Ich lachte, zwinkerte Rory zu: "Niall scheint nach irgendjemandem gesucht zu haben, weisst du?" Sie kreischte auf einmal los und Mandy gesellte sich zu ihr. Wie zwei kleine Kinder fassten sie sich an den Händen. Jetzt kam der eigentliche Hotelmanager raus und sah mich fragend an: "Was soll das?" Ich seufzte: "Eine Boyband ist hier, die die beiden unglaublich vergöttern. Und sie sind der Grund." Der Manager seufzte: "Amanda, Hilary. Ihr seid ab sofort beurlaubt." Sie verharrten in einer Schockstarre und ich übernahm das reden: "Aber sie sind super Mitarbeiterinnen. Wieso das jetzt?" "Ich habe den Jungs gesagt dass ich ihnen die Fans vom Leib halten werden, und das sind ganz eindeutig Fans." Ich schüttelte den Kopf: "Die beiden sind zwar Fans, aber werden die Jungs nicht stören. Den beiden liegt sehr viel an ihrer Arbeit." "Und das ist der Grund weshalb ich sie nur beurlauben lasse. Wenn die Jungs weg sind, werde ich euch bescheid sagen." Rory fing an zu weinen, Hilary hielt sie im Arm und warf mir hilfesuchende Blicke zu. Ich meinte: "Die beiden sind sehr gutes Personal, und wir kônnen sie gerade jetzt nicht entbehren. Ich werde dafür sorgen dass keine von beiden mit den Jungs zu tun haben wird." Er willigte nach einigen Momenten der Stille ein: "Na gut. Aber wenn die Jungs sich in irgendeiner Weise über eine der beiden beschweren, mache ich dich dafür verantwortlich." Ich nickte: "Danke." Als det Manager weg war schrie ich schon fast: "Ihr seid solche Hohlköpfe! Ist doch klar dass ihr gefeuert werdet wenn ihr hier hysterisch gerumkreischt!" Mandy und Rory lachten sich einen ab und ich verbarg das Gesicht in den Händen, murmelte: "Macht weiter eure Arbeit." Okay, ihr sehts ja. Ich konnte ziemlich herrisch sein und flippte schnell mal aus. Und ich musste einfach die Kontrolle über alles haben. Hinter mir hörte ich ein tiefes, raues Lachen, das nur von einer Person stammen konnte: Zayn. Er meinte: "Du bist heute mit dem falschen Fuss aufgestanden, hab ich recht?" Ich verdrehte die Augen: "Jetzt bin ich wieder an allem schuld, ist ja logisch. Wenn was falsch läuft, schiebts auf Carrie ab. Na klar." Achtung, Ironie! Zayn grinste: "Ich bin eigentlich nur hergekommen weil wir keine Handtücher mehr haben. Aber es ist ganz lustig dir zuzuhören." Ich murrte: "Rory, bring den Jungs Handtücher." Sie eilte sofort davon und ich schnauzte Mandy an: "Hast du nicht auch irgendetwas zu tun?" Sie ging und ich machte mich wieder am Computer zu schaffen. Als Zayn nach einer Weile immernoch nicht weg war fragte ich: "Kann ich sonst noch was für dich tun?" Er zuckte mit den Schultern: "Nein, eigentlich nicht." Ich seufzte, fragte dann: "Wieso wohnt ihr nicht in eurem Haus, sondern hier im Hotel? Sind doch mega Zusatzkosten." "Wird renoviert. Wir bekommen einen Pool rein." Ich lachte: "Achso. Natürlich, ein Pool darf nicht fehlen." Er zuckte mit den Schultern: "Wenn man es schon angeboten bekommt." Ich nickte, er ging wieder und ich arbeitete weiter. Um 12:00 Uhr ass ich kurz etwas, und um 14:00 Uhr hatte ich endlich aus. Ich schloss das Fach mit meiner Tasche auf, verabschiedete mich von der Ablösung, und ging hoch. Ich klopfte an die Tür des Gemeinschaftszimmers. Diese ging auf, ich wurde hastig hineingezogen, und schon ging die Tür wieder zu. Ich sah mich drinnen um. Innerhalb eines Tages war das Zimmer unordentlich geworden. Ich sollte also mal öfters jemanden herschicken... Aber jetzt hatte ich frei und liess die Tasche auf den Boden fallen. Alle waren da ausser Liam und Louis. Harry erklärte: "Die sind bei ihren Freundinnen." Ich nickte: "Achso, cool." Niall und Rory waren plötzlich verschwunden und ich musste automatisch grinsen. Ich diskutierte angeregt mit Zayn über das Wetter in London. Okay, das klang total blôd, aber selbst über das zu diskutieren, machte Spass, dan man mit Zayn einfach toll diskutieren konnte. Mandy und Harry verstanden sich auch gut und bald schon fingen wir an einen Film zu sehen. Mandy und ich durften auswählen. Sie wollte unbedingt eine schnulze sehen, aber ich lieber einen Teil der 'Scream'- Reihe. Wir einigten uns darauf jetzt eine Schnulze zu sehen, und Zayn schlug vor mal eine Horrornacht mit allen Scream teilen zu machen. Wir waren einverstanden. Mitten im Film wurde ich langsam müde und lehnte mich an Zayn an, der neben mir sass. Auf der anderen Seite neben mir sass Mandy und neben der sass Harry. Zayn legte seinen Arm um meine Schultern und zog mich an seine Brust. Zwei Stunden ging dieser schreckliche Film, zwei ganze Stunden! Wo ich doch eh nicht gerne Schulzen-filme sah. Irgendwann schloss ich die Augen. --Zayn PoV-- Sie legte den Kopf auf meine Schulter und ich legte den Arm um ihre. Bald schon hörte ich ihre regelmässigen Atemzüge, sie war eingeschlafen. Ich strich ihr eine Strähne aus der Stirn und betrachtete lächelnd ihr Gesicht. Seid Perrie und ich uns, zwar freundschaftlicj aber egal, getrennt hatten, war mir kein solch schönes Mädchen mehr unter die Augen gekommen. Und ihr Charakter... Die meisten Mädchen richteten sich nur nach unseren Wünschen. Sie liebten uns eben. Und sie, sie mochte uns wegen unseren Charakter. Sie traute sich ihre Meinung zu sagen und hatte auf ziemlich alles eine Antwort. Obwohl ich sie noch nicht lange kannte, wusste ich doch sie war etwas besondered. Ich richtete mich auf, hob sie hoch. Wow, war sie leicht! Dann meinte ich: "Ich leg sie ins Bett." Mandy und Harry nickten, achteten aber nicht sonderlich auf mich. Ich trug Cat in mein Zimmer ubd deckte sie zu. Vorsichtig, um sie nicht zu wecken, ging ich ins Bad. Dort stieg ich unter die Dusche. --Mandy PoV-- Wow, ich war mit HARRY in einen Raum, sah mir mit ihm einen Film an. Ich wusste Cat konnte diese Filme nicht ausstehen, und deshalb hatte ich ihn ausgewählt. Vielkeicht würde ich mit Harry alleine sein. Nach ca. der hälfte des Filmes war es dann auch so, und ich kuschelte mich näher an Harry. So liess es sich leben.
22.3.14 09:34


Ankunft

Die Band kam. Ich hatte den Bündel Zimmerschlüssel in den Händen und kam hinter dem Tresen hervor. Ich erkannte sie sofort. One Direction! Sie mich nicht. Okay, es war nicht verwunderlich, sie sind ja berühmt. Ich lächelte sie nur an und einer nach dem anderen schüttelte mir die Hand, ohne mich zu erkennen. Ich grinste: "So sieht man sich also wieder." Louis zog eine Augenbraue hoch: "Sollte ich das verstehen?" Zayn starrte mich nachdenklich an, bis er aussah als wäre ihm ein Licht aufgegangen. Er umarmte mich: "Cat!" Harry verstand und fügte hinzu: "Oder Carrie." Die Jungs wussten jetzt alle wer ich war, unarmten mich und ich meinte lächelnd: "Dann zeige ich euch mal eure Zimmer. Kommt mit Jungs." Ich ging voran in den Lift, die Jungs folgten mir. Wir fuhren in den obersten Stock, dort ging ich voran und hielt beim ersten Zimmer. Ich hielt einen Schlüssel hoch: "Das erste Zimmer." Niall schnappte sich den Schlüssel, bevor es jemand anderes tun konnte und ging in das in blau gehaltene Zimmer: "Schick." Dann kam er wieder raus mit den Worten: "Meins." Das nächste war das Gemeinschaftszimmer, welches ich aufschloss und dann erklärte: "Das Gemeinschaftszimmer, oder wie auch immer ihr es nennen wollt." Ich drückte Niall den Schlüssel in die Hand, da er in Reichweite stand. Das nächste, in grün gefärbte, Zimmer nahm sich Liam. Das orange Louis. Ohne ins Zimmer zu sehen nahm Harry den nächsten Schlüssel und ich meinte: "Rosa, tolle wahl", und konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Niall rollte sich vor lachen am Boden, die anderen konnten sich auch fast nicht mehr halten. Alle ausser Harry. Er brummte: "Haltet doch die Fresse." Ich hielt Zayn den Schlüssel hin: "Dann ist rot wohl für dich." Er grinste breit: "Die Farbe der Liebe. Das muss ein Zeichen sein." Ich grinste, meinte dann: "Das Gepäck wird gleich hochgebracht. Kann ich noch was für euch tun?" Liam dachte kurz nach, schüttelte dann den Kopf: "Wenn wir was brauchen melden wir uns." Ich ging wieder runter, stellte mich hinter den Empfangstresen und bearbeitete Papiere, Dokumente am Computer, etc. Mandy kam jetzt zur Türe hereinspaziert, zusammen mit Rory. Ich grinste beide an: "Ratet mal welche berühmte Boyband, die ihr vergôttert, und auf deren Konzert wir gestern waren, jetzt hier wohnt?" Mandy und Rory fingen an zu schreien, und ich brüllte: "WENN IHR NICHT SOFORT AUFHÖRT SO HERUMZUKREISCHEN, DANN LANDET IHR DRAUSSEN BEI DEN ANDEREN FANS, HABEN WIR UNS VERSTANDEN?" Sie waren still, der Job lag ihnen so sehr am Herzen. Dadurch dass meine Eltern ziemlich reich und berühmt waren, hatte ich einen Vorteil gehabt und hier anfangen können eine Lehre zu machen. Und zwar hatte ich mich nicht erst hocharbeiten müssen zum Empfang. Mandy und Rory hatten durch meinen Verdienst hier auch eine Stelle bekommen, aber nciht so viel Glück gehabt wie ich. Sie mussten beim Putzen anfangen. Also war ich in der Rangordnung höher gestellt als sie.Sie schwiegen und ich fragte nocheinmal: "Haben wir uns verstanden?!" Sie nickten brav und ich lächelte: "Na geht doch".
22.3.14 09:34


Arbeit

Als ich aufwachte, sah ich sieben neue Nachrichten. Fünf von den Jungs... von Niall: Gute Nacht Carrie, war ein toller Tag! von Liam: Haben uns gefreut dass ihr da wart, wollen wir uns mal wieder treffen? von Louis: Toll dass ihr uns zugehört habt, schlaf gut! von Harry: Na, waren wir gut oder was? Die Jungs und ich wollen euch unbedingt wiedersehen! von Zayn: Gute Nacht, besser guten Morgen, ruh dich aus. Hast zwar keinen Schönheitsschlaf mehr nötig, aber schaden tuts nie Ich musste über die Nachrichten der Jungs lächeln, vor allem über die von Zayn. Aww! Die anderen zwei waren von meinen Mädels: von Mandy: Wow, was für ein Konzert! Zum Glück hab ich dich geschickt ein Autogramm zu holen! Schlaf gut, hdgdl! von Rory: DANKE CARRIE! Der Tag war unglaublich! Wenn du nicht gewesen wärst... <3 Ich lächelte, schrieb allen eine kurze Antwort. Dann machte ich Kaffee, trank ein paar Schlucke. Ich ging duschen, zog mich an und begann mich parat zu machen. Als Outfit für den Tag hatte ich eine einfache weisse Bluse, einen schwarzen Stiftrock, einen ebenso schwarzen Blazer und schwarze Pumps gewählt. Am Anfang waren die Pumps für mich der Horror gewesen, aber ich hatte mich daran gewôhnt. Jetzt lief ich auch in meiner Freizeit, wenn ich ausging, damit herum. Für das Hotel war das mein Standartoutfit. Ich packte meine Handtasche, schloss die Türe hinter mir und steckte auch den in meine Tasche. Dann lief ich runter und trat in die frische Morgenluft. Es war Frühling. Ich liebte den Frühling. Das Gefühl des Lebens, der frischen Luft, dass die Sonne bald wieder auf einen heruntersah. Vor meiner Haustüre blieb ich kurz stehen, schloss die Augen und atmete tief durch, bevor ich micj zur nahe gelegenen Ubahn-Haltestelle aufmachte. Keine 15 Minuten später kam ich beim Hotel an. Ich begrüsste eine Kollegin von mir, die hinter dem Empfangs-tresen stand, und stellte mich selbst dahinter. In diesem Hotel war meist so viel los, dass eine Person dort bald nicht mehr ausreichte. Ich stellte meine Tasche in ein abschliessbares Fach unter diesem Tresen. Dann richtete ich mich auf und fragte: "Na, was passiert heute?" Sie seufzte, blätterte in der Agenda: "Nichts besonderes. Es kommt eine Band, denen müssen wir die Zimmer zeigen. Ja, dann gehe ich den Monstren bescheid sagen, sie sollen die Fans weghalten. Die Band scheint wahnsinnig berühmt zu sein." Die Monstren, wie wir sie nannten, waren sowas wie Bodyguards, einfach fürs ganze Hotel. Ich machte ein paar Unterlagen parat, und schon meinte ich Fans kreischen zu hôren. Ich seufzte, schnappte mir die sechs Schlüssel. Fünf für normale Suiten, und eine als Wohnzimmer. Dann kam die Band.
22.3.14 09:32


Musik

Ich nickte: "So wies Aussieht, ja." Rory war auf der Toilette und Mandy grinste übers ganze Gesicht. Niall fragte: "Was ist mit dir, Mandy?" Mandy grinste weiter und fragte: "Darf ich euch umarmen?" Niall nickte und sie rannte kreischend auf ihn zu, fiel ihm in die Arme. Ich drehte mich wieder dem Buffett zu und befüllte meinen Teller. Harry stellte sich neben mich und fragte: "Willst du das alles essen?" Ich lachte: "Wieso nicht. Sowas sieht man nicht jeden Tag." Er grinste: "Das gibts an jedem Konzert." Lachend häufte ich mir Nudelsalat auf den Teller. Harry nahm sich eine Gabel und nahm sich was von meinem Teller. Ich funkelte ihn, etwas belustigt, an: "Hey! Nur weil du berühmt bist gibt dir das nicht das Recht einfach was von meinem Teller zu nehmen!" Er lachte: "Ich hatte keine Lust mir meinen eigenen zu nehmen und muss gleich raus, tur mir leid." Ich seufzte: "Nicht schlimm." Er und die Jungs mussten bald raus und Mandy, Rory und ich drängten uns zur Bühne. Die Jungs sangen wirklich super, und wir, also das Publikum, gingen voll ab und sangen oft laut mit. Ich war durch Mandy und Rory ziemlich sicher im Text. Am Ende gingen wir nochmal nach hinten, wo wir uns noch lange mit den Jungs unterhielten. Mandy und Rory wurden langsam etwas lockerer und die Jungs fragten nach unseren Nummern. Wir hatten viel Spass, und so gaben wie sie ihnen ohne Bedenken. Spät Abends, oder früh morgens, wie mans nimmt, kam ich heim und schmiss mich ins Bett.
22.3.14 09:31


Konzert

--Zeitsprung zum Tag des Konzerts-- Ich hatte mich irgendwann bereit erklärt mit Mand shoppen zu gehen. Hilary konnte nicht, und hatte sowieso schon ihr Outfit parat. Also durchstöberten wir die Läden nach möglichen Kleidern. Ggen Mittag wurden wir fündig und kehrten um halb eins in meine Wohnung zurück. Mandy hatte sich einen knappen Jeansrock ausgesucht, den ich wirklich nie anziehen würde und ein pinkes Top, das ihre grossen Brüste gut zur Geltung kommen liess. Dazu pinke Highheels und eine Clutch im Jeans-style. Das Outfit war im grossen und ganzen ziemlich knapp. Aber es war Mandys Stil. Ich dagegen hatte ein enges schwarzes Kleid genommen, da ich sonst einfach nichts gefunden hatte. Ausserdem hatte ich mir noch eine dunkelblaue Clutch zugelegt, und Highheels hatte ich wirklich genug zuhause! Ich entschied mich für Highheels die das gleiche Blau hatten wie meine Clutch. Die Schuhe waren mit Strasssteinen verziert, und ich liebte sie. Hilary kam auch noch und wie machten uns alle gemeinsam parat. Ich steckte meine Haare nach hinten hoch, wo sie dann in Locken meinen Rücken herabfielen. Ich betonte meine eisblauen Augen mit dunklem Lidschatten. Darin hatte ich Übung, und so leuchteten meine Augen am Schluss richtig. Ich hatte lange Wimpern und trug Eyeliner und Mascara auf, damit sie mehr Fülle bekamen. Meine Lippen waren von Natur aus sehr rot, also cremte ich sie mir nur ein, damit sie glänzten. Wir waren pünktlich fertig und riefen uns ein Taxi, das uns zum Konzert brachte. Wir hatten Backstage Pässe und kamen so in den hinteren Bereich. Das konzert würde in einer halben Stunde starten und wir sahen uns hinten etwas um. Ich stand am Buffett-Tisch und sah mir all die Köstlichkeiten an, als jemand hinter mich trat. Ich drehte mich um, und da standen die fünf Jungs. Louis lächelte uns mit leuchteten Augen an: "Ihr seid gekommen!"
22.3.14 09:30


Karten

Ich knallte Foto und Stift wieder auf den Tisch und brummte: "Da." Mandy kreischte laut auf und fiel mir um den Hals, sodass ich nach hinten taumelte: "Danke! Du bist die beste!" Ich nickte. Rory und Mandy fragten jetzt lauter sachen wie: was habt ihr geredet, wie ist er so, etc. Ich verdrehte die Augen: "Fragt ihn nachher selbst. Die Jungs setzen sich vielleicht zu uns." Die beiden kreischten wieder auf und fielen mir diesmal alle beide um den Hals. Mit einem Aufschrei fiel ich rückwärts auf den Boden. Die beiden stammelten lauter entschuldigungen, ich hielt mir fluchend meinen Kopf. Die Jungs kamen auf uns zu. "Was ist denn hier los?", fragte Harry grinsend. Ich seufzte: "Zwei hysterische Mädels und eine die die Autogramm-Kellnerin spielt." Er grinste, half mir auf und wir setzten uns wieder hin. Wir redeten und Mandy meinte irgendwann: "Wir wären soo gerne zu eurem Konzert gekommen, aber leider sind alle Karten ausverkauft gewesen." Ich nickte abfällig und meinte etwas ironisxh: "Ja, genau." Zayn sah mich fragend an: "Wieso so sarkastisch?" Ich meinte: "Mandy hatte diesen Plan. Rory und ich erfuhren erst davon als sie flennend vor uns stand und meinte es gäbe keine Karten mehr." Die Jungs lachten und Harry meinte: "Dann darf Mandy die Tränen wegwischen. Ein paar Kumpels haben abgesagt und jetzt haben wir drei Karten übrig." Er zog sie aus der Jacke. Mandy schnappte sie sich: "Super, danke!" Liam meinte: "Na, dann sehen wir uns da."
22.3.14 09:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung